Auf Entdeckungsreise im Altersheim

BESUCH ⋅ Das Alterszentrum in Weggis ist attraktiv und abwechslungsreich zum Leben. Es ist an einer tollen Lage, hat schöne Zimmer und sogar einen Fitnessraum. Dort arbeiten 110 Mitarbeitende aus 11 Nationen in über 16 verschiedenen Berufen.
17. Mai 2017, 04:40

Die Klasse 4a aus Weggis besuchte verschiedene Abteilungen des Alterszentrums Hofmatt und führte Interviews durch, um etwas über die Leute, die dort leben und arbeiten, zu erfahren. Bewohner Anton Greter zum Beispiel beschreibt seinen Tag im Altersheim so: Morgens steht er auf, liest Zeitung, und dann folgt schon bald das Mittagessen. Nachmittags macht er unterschiedliche Aktivitäten. Herr Greter verrät uns, dass das Leben im Altersheim immer teurer wird.

In der Hauswirtschaft arbeitet Ramona Aregger (26). Sie ist fast überall anzutreffen und hilft vielerorts mit: in der Reinigung, der Wäscherei oder beim Tischdecken. Mit Frau Aregger haben wir Tische gedeckt und sie zur Wäscherei begleitet, wo gebügelt wird und Tischtücher zusammengefaltet werden.

Pommes und Bratwurst für die Bewohner

In der Küche riecht es nach Zwiebelsauce und Bratwurst. Dort treffen wir Küchenchefin Ruth Bachmann (39). «Die älteren Leute essen am liebsten Schnitzel mit Pommes», verrät sie uns. Frau Bachmann mag ältere Leute, weil «sie sehr ehrlich sind und sagen, wenn ihnen etwas nicht passt». In der Küche sind insgesamt elf Mitarbeitende, die für bis zu 160 Leute kochen.

Andreas Camenzind, 39 Jahre alt, arbeitet als Hauswart. Er zeigte uns die Werkstatt, den Lüftungsraum und die Heizung. Beim Altersheim gibt es sogar Hühner, Ziegen und Vögel, die auf einem grossen Grundstück wohnen. Andreas Camenzind erklärt uns zu seinem Job: «Ich putze, flicke, mähe und wasche.»

Mit dem Fahrstuhl geht es in den vierten Stock. Dort hat es viele Zimmer, eine riesige Badewanne und einen Badestuhl, der rauf- und runtergefahren werden kann. Im interessanten Büro von Frau Dubravac hat es einen grossen, beeindruckenden Medikamentenschrank. Während Frau Dubravacs Kaffeepause unterhalten wir uns mit anderen Leuten in der Cafeteria und lernen viele interessante Dinge: Patrizia Birrer (41) etwa arbeitet in der Dekorationsabteilung und dekoriert das gesamte Altersheim. Sie zeigt uns, wie wir eine Fasnachtsdekoration basteln können.

Der Bambusgarten ist eine Wohngruppe für demenzkranke Menschen. Frau Daniela Müller (53) arbeitet in dieser Abteilung und pflegt die Bewohner. Diese wiederum helfen rüsten, kochen und backen. Sie essen alle miteinander, gehen spazieren und machen Spiele. In der Abteilung Aktivitäten werden Handarbeiten hergestellt, Essen für die Küche vorbereitet und Dekorationen gebastelt. Im Winter kommen eher weniger Personen zu den Aktivitäten, weil viele ältere Menschen erkältet oder krank sind. Wenn man im Programm mitmacht, geht der Tag ganz schnell vorbei.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a aus Weggis

Lehrerin Nadine Portmann

Anzeige: