Eine Begegnung zwischen Jung und Alt

GENERATIONEN ⋅ Im Februar durfte die 5c aus Meggen das Altersheim Sunneziel besuchen. Dort durften die Kinder die Bewohner und die Angestellten befragen. Bei einem feinen Zmittag wurden die neuen Eindrücke verdaut.
17. Mai 2017, 00:00

Im Sunneziel Meggen ist unter anderem ein Alters- und Pflegezentrum untergebracht, also ein Heim für Pflege und betreutes Wohnen. Die Leute, die nicht mehr alleine leben können, gehen ins Alters- und Pflegezentrum. Dort wird einem geholfen und man wird gepflegt. Das Heim wurde 2014 umgebaut, der Umbau dauerte anderthalb Jahre und kostete mit den neuen Alterswohnungen sowie derganze Auslogierung rund 50 Millionen Franken. Das gesamte Areal ist ungefähr 2000 Quadratkilometer gross. Das Alters- und Pflegezentrum hat 113 Zimmer. Zum Sunneziel gehört auch das Wohnhaus im Park, die Residenz Siesta und die Wohngruppe Rosegarte mit weiteren 11 Zimmern. Im Residenz Siesta wohnen Menschen ohne Betreuung, zur Wohngruppe Rosegarte gehören nur Leute mit einer Demenz. Im Wohnhaus im Park leben alte Leute, die noch selbständig wohnen können. Es ist sehr wichtig, die alten Leute mit Respekt zu behandeln.

Das Sunneziel hat eine sehr schöne Wohnatmosphäre, eine moderne Einrichtung, das Zusammenleben ist sehr freundschaftlich und auch das Personal ist sehr nett. Die Zimmer sind sehr gross und ruhig. Sehr geschätzt werden die Gottesdienste in der schönen Kapelle. Der Tag fängt mit einem guten, altersgerechten Frühstück an. Danach folgt ein Spaziergang durch den Tierpark, oder verschiedene Aktivitäten, welche das Sunneziel in interessanter Fülle anbietet. Auf der Dachterrasse, im Café Harfe oder im Tiergarten können die Senioren ihren Tag gemütlich verbringen. Im hauseigenen Coiffeur Salon und der Podologie wird das Äussere gehegt und gepflegt.

Für Aktivere gibt es ein Fitnessstudio, ein Wellnessbad und die Aktivierung mit vielen Bastelideen. Die Pflege und Betreuung ist sehr gut und familiär. Wann sie ins Bett gehen, dürfen die Betagten selber aussuchen. Auch für saubere Wäsche wird gesorgt. Auf Wunsch der Bewohnerinnen und Bewohner werden die Kleider gewaschen. Damit die Kleider an den richtigen Ort zurückkommen, sind sie alle beschriftet. Ihr Zimmer können die Bewohner selbst einrichten. Wenn jemand Geburtstag hat, darf er sein Mittagsessen wählen. Die meisten Bewohner sind zwischen 87 und 93 Jahre alt. Es gibt mehr Frauen im Sunneziel als Männer, weil Frauen generell länger leben als Männer. Die Leute schlafen sehr viel und freuen sich immer auf das Mittagessen, da sie dann immer sehr viel miteinander reden. Sie bleiben sehr lange sitzen, manchmal reden sie bis zum Abendessen.

Im Sunneziel Meggen arbeiten 180 Leute. Das Sunneziel ist somit der grösste Arbeitgeber in Meggen. Es gibt eine Geschäftsleitung, vier Pflegeabteilungen, eine Wohngruppe Rosegarte (behütet mit Demenz wohnen), eine grosse Küche, eine Wäscherei und vieles mehr. Wir haben eine nette Lernende kennengelernt. Sie ist eine Lernende Fachfrau Hauswirtschaft. Sie hat uns erzählt, dass es viele Leute mit der Krankheit Demenz gibt. Einige brauchen den ganzen Tag Betreuung und andere nur bei wenigen Sachen. Für alle Angestellten herrscht Schweigepflicht über die Klienten. Der Besuch im Alter- und Pflegeheim Sunneziel hat bei Alt und Jung einen grossen Eindruck hinterlassen. Für die Klasse 5c war es ein spannender Ausflug.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c aus Meggen


Lehrerin Daria Wilms

Anzeige: