Andermatt braucht Zeit für den «ganz neuen Markt»

HOTELS ⋅ Radisson Blu wird im Ferienresort in Andermatt ein Hotel eröffnen. Das bietet den Betreibern ganz neue Aussichten.
22. Januar 2017, 05:00

Robert van der Graaf ist erleichtert. «Endlich werden wir mit einem Radisson Blu auch in Genf vertreten sein. Wir haben lange gebraucht, um den passenden Standort zu finden», sagt der Senior Director Business Development der Rezidor Hotel Group, der Muttergesellschaft der Radisson-Blu-Hotels. Die entsprechenden Verträge sind unterzeichnet, Eröffnung des Vier-Sterne-Superior-Hotels ist 2021.

Davor wartet auf van der Graaf und sein Team noch eine ganz andere Baustelle – und dies im wortwörtlichen Sinn. 2018 will die Rezidor-Gruppe im Ferienresort des ägyptischen Unternehmers Samih Sawiris in Andermatt ein Radisson Blu eröffnen. Van der Graaf schliesst nicht aus, dass es zu Beginn eine zusätzliche Anstrengung braucht, um nicht auf Granit zu beissen: «Wir glauben fest an die Vision für Andermatt, welche langfristig angelegt ist. Der Entwickler hat bereits andernorts erfolgreich bewiesen, die Infrastruktur für eine solch umfangreiche Gesamtentwicklung realisieren zu können.»

Konferenzsaal für 400 Personen

180 Zimmer und Suiten soll das Radisson Blu in Andermatt umfassen und verbunden sein mit zwei Apartmenthäusern mit 40 Ferienwohnungen. Zu dem ganzen Gebäudekomplex gehört zudem ein öffentliches Schwimmbad mit Wellness- und Fitnessbereich sowie ein Konferenzraum für total 400 Personen. Wie sich das später einmal präsentieren wird, lässt sich schon heute erahnen. Ende November war Richtfest. «Jetzt sieht und spürt man, wie das Projekt Realität wird», frohlockte Sawiris damals.

Dazu braucht es aber womöglich einen langen Atem. Über diesen verfügt die Rezidor-Gruppe laut eigenen Angaben. Die Region sei sehr verlockend, sagt ­Daniel Twerenbold, Distrikt-Direktor Schweiz: «Andermatt widerspielt mit seinen Bergen die Urschweiz. Das ist immer ein Thema.» Zwar werde Andermatt heute noch zu oft mit der Armee in Verbindung gebraucht, doch dieses Bild werde sich wandeln. Und Robert van der Graaf betont: «In Andermatt können wir einen ganz neuen Markt schaffen.»

 

Dominik Buholzer


Leserkommentare

Anzeige: