Grosser Auftritt des Schmelzofens: Das Freilichttheater ist beschlossene Sache

BRISTEN ⋅ Die Theatergesellschaft hat Grosses vor: Sie will im Jahr 2020 beim Schmelzofen Ludwig Lussmanns Theaterstück «Madrano» aufführen.
12. Oktober 2017, 05:00

Elias Epp

redaktion@urnerzeitung.ch

Die Mitglieder der Theatergesellschaft Maderanertal trafen sich am 6. Oktober zur 38. ordentlichen Generalversammlung. Präsident Philipp Loretz konnte eine Vielzahl von Interessierten begrüssen. In seinem Jahresbericht stellte er die ausgefallene Saison 2017 in den Vordergrund.

Nachdem im März ein Teilstück der Bristenstrasse abgerutscht war, musste die gesamte Theatersaison eine Woche vor der Premiere abgesagt werden. Dies führte begreiflicherweise auch zu einem Defizit in der Jahresrechnung. Um diesbezüglich etwas Gegensteuer zu geben, wurde an der Versammlung eine Erhöhung des Jahresbeitrages vorgeschlagen. Dem Antrag des Vorstandes wurde, auch im Hinblick auf ein anstehendes Grossprojekt, einstimmig zugestimmt.

Da das 2017 geplante Stück bereits aufführungsreif einstudiert und auch die Bühne komplett fertiggestellt war, wird das Stück nun 2018 aufgeführt. Cornelia Jauch wird noch ein letztes Mal Regie führen.

Gesellschaft hat zwei neue Vorstandsmitglieder

Der Vorstand wurde mit zwei neuen Mitgliedern besetzt. Petra Loretz übernimmt neu das Amt als Bühnenchefin von Raffael Biber. Andrea Jauch konnte als neues Mitglied in den Vorstand gewählt werden. Das bisherige Mitglied Nicole Jauch übernimmt von Claudia Aschwanden, die den Vorstand nach zehn Jahren verlässt, die Position der Kassierin. Der Präsident dankte den ­abtretenden Mitgliedern für ihre geleistete Arbeit mit einem Geschenk. Ausserdem konnte die Theatergesellschaft insgesamt acht Personen neu in den Verein aufnehmen, der damit neu einen Bestand von insgesamt 140 Mitgliedern aufweist.

Eindrückliche Kulisse für «Madrano 2020»

Den Schwerpunkt der diesjährigen Versammlung bildete das Traktandum «Kreditantrag Madrano 2020». Die Theatergesellschaft feiert dannzumal ihr 40-jähriges Bestehen und möchte als grossen Jubiläumsanlass in Bristen ein Freilichttheater aufführen. Geplant ist die Inszenierung des Stücks «Madrano» von Ludwig Lussmann. Darin werden der Eisenerzabbau in Bristen und die Herausforderungen des damaligen Alltagslebens beschrieben. Der heute noch bestehende Schmelzofen bei der Talstation der Seilbahn Golzern soll als Grundlage für das Bühnenbild dienen und eine ideale Kulisse für ein Freilichttheater bilden.

Die Idee eines solchen Projekts war in der Vergangenheit immer wieder ein Thema gewesen. Nach einigen von einer Arbeitsgruppe vorgenommenen Vorabklärungen wurde schliesslich im Frühling ein Organisationskomitee von insgesamt zwölf Personen gebildet. Es setzte sich vertieft mit dem Projekt auseinander und präsentierte dieses nun anlässlich der Versammlung. Hermann Epp und Anneliese Fedier stellten «Madrano 2020» vor und beantworteten die Fragen der Mitglieder. Zu hören waren auch einige kritische Voten. So wurde etwa die Frage aufgeworfen, ob der Verein das Projekt stemmen könne und ob sich der enorme Aufwand aufgrund der fehlenden Infrastrukturen überhaupt lohne. Das OK betonte, dass die Risiken sorgfältig aufgearbeitet und in die Überlegungen mit einbezogen worden seien.

Ja zu Kreditantrag für Grossprojekt

Ausserdem konnte das OK die Mitglieder mit einem sauber erarbeiteten und auf Daten basierenden Konzept überzeugen. Verbunden mit der Projektvorstellung war auch ein Kreditantrag, dem an der Versammlung deutlich zugestimmt wurde. Damit kann das OK das Projekt weiterbearbeiten und die Theatergesellschaft Maderanertal wird ihr Publikum 2020 zum ersten Freilichttheater in Bristen einladen.


Leserkommentare

Anzeige: