28. Auflage
Seedorfer Abendlaufserie mit neuem Jahresrekord abgeschlossen

Beim dritten und letzten Abendlauf in Seedorf zog die Beteiligung nochmals deutlich an. Die 28. Auflage des Laufes gehört zu der meistbesuchten überhaupt.

Urs Hanhart
Drucken
Beim letzten Abendlauf gingen 550 Sportlerinnen und Sportler an den Start.

Beim letzten Abendlauf gingen 550 Sportlerinnen und Sportler an den Start.

Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 31. August 2022)

Am Mittwochabend gab es vor dem Seerestaurant in Seedorf ein eindrückliches Sportspektakel zu sehen. Die Szenerie erinnerte fast ein wenig an einen Stadtmarathon: Ein nahezu 200-köpfiges Feld, bestehend aus Volksläufern, Jugendlichen und Schülern, wälzte sich nach dem Startschuss durch ein dichtes Zuschauerspalier Richtung Reussdelta. Wegen der relativ engen Strecke zog sich die Läuferschar gewaltig in die Länge. Das war auch gut so, denn nach knapp hundert Metern wurde es noch etwas enger. Weil sich alle fair verhielten, ging diese Strecke aber reibungslos über die Bühne. Strauchler oder gar Stürze durch Rempler blieben aus.

Klein und Gross lief beim Abendlauf in Seedorf mit.

Klein und Gross lief beim Abendlauf in Seedorf mit.

Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 31. August 2022)

Nicht nur das Hauptfeld, sondern auch die Pfüderi-, Kinder- sowie Eltern-und-Kind-Kategorien erlebten beim dritten und letzten Abendlauf in diesem Jahr einen Ansturm wie noch nie. Insgesamt starteten beim Abschlussevent nicht weniger als 550 Sportlerinnen und Sportler, womit die beiden vorangegangenen Anlässe am 17. und 24. August beteiligungsmässig deutlich übertroffen wurden. «An den drei Abenden verzeichneten wir insgesamt 1526 Teilnehmende. Das ist der drittbeste Wert seit Bestehen unserer Laufserie. Damit sind wir sehr zufrieden, denn nun haben wir wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Für eine Feierabendveranstaltung konnten sich die Felder mehr als sehen lassen», bilanzierte OK-Präsident Pirmin Walker. Dann fügte er noch an:

«Was mich besonders freut, ist die Tatsache, dass durchgehend eine sehr gute Stimmung herrschte.»

Walker zog heuer bereits zum 26. Mal als Hauptverantwortlicher die Fäden. Rücktrittsgedanken hegt er noch keine, wie er versicherte: «Ich bin nach wie vor voll motiviert, zumal ich auf ein super Team zählen darf. Abgeben werde ich das Amt erst, wenn ich eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger finde, der die Veranstaltung in meinem Sinne weiterführt.»

Maria Christen sichert sich erneut den Gesamtsieg

Beim finalen Event lag der Fokus vor allem auf der Kategorie der Volksläuferinnen, weil dort der Kampf um den Gesamtsieg noch völlig offen war. Durchsetzen konnte sich wie schon im Vorjahr Maria Christen aus Hospental. Die 25-jährige Langlaufspezialistin legte einen fulminanten Tempolauf hin und distanzierte ihre härtesten Widersacherinnen Bernadette Betschart aus Flüelen und Martina Baumann aus Erstfeld deutlich. Zudem erzielte die schnelle Urschnerin mit 15:58 Minuten eine der schnellsten Zeiten, die auf den 4,4 Kilometern Strecke der zwei Runden je gelaufen wurde. Für den kommenden Winter scheint Christen von den Ausdauerwerten her also bestens gerüstet zu sein. Schweizweit gibt es kaum eine Langläuferin, die ihr das Wasser reichen kann. Bei den Volksläufern stand der Altdorfer Manfred Jauch bereits nach zwei Rennen als Gesamtsieger fest. Somit konnte auch er seinen Titel erfolgreich verteidigen.

Die Durchführung der 29. Auflage ist gemäss Walker bereits gesichert. 2023 geht der Lauf in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien los. Austragungsdaten sind der 23. und 30. August sowie der 6. September.