Altdorf
Christoph Simon ist zu Gast im Kellertheater im Vogelsang

Neben dem Kabarettisten findet am Wochenende auch ein Kindertheater statt.

Drucken
Christoph Simon.

Christoph Simon.

Bild: PD

Christoph Simon gastiert am kommenden Freitag um 20 Uhr mit seinem Programm «Strolch» im Kellertheater im Vogelsang Altdorf. Es handelt sich dabei um ein Solo-Kabarett-Stück über die Zwickmühlen und Verstrickungen eines Midlife-Cowboys, wie das Kellertheater in einer Medienmitteilung schreibt.

Ein Wohnquartier in der Stadt. Und im Zentrum des Quartiers: Die Kaffee-Bar. Sie ist ein Durchgangsheim für Reisepublikum, ein Büro für Online-Broker. Es gibt Studierende im Chat, Bundesbeamte in Sachfragen, Mütter in der Stillpause, Väter im Versteck. Bei ein bisschen Sonne dehnt sich die Kaffee-Bar auf die ganze Strasse aus. Inmitten dieses alltäglichen Treibens: der Strolch. Ein freier Zeitungsmitarbeiter. Ein Mann, der jeden Tag drei Dinge ins Tagebuch schreibt, die ihm heute gelungen sind. Oft sind es nur zwei Dinge. Er ist Vater dreier Töchter von drei verschiedenen Müttern. Die Töchter finden ihn peinlich und uncool. Sein Bodybuilding bezeichnen sie als «Altersturnen». Aber er lässt sich nicht davon abbringen, ihnen dabei zu helfen, mit den Hürden einer ganz normalen Jugend fertig zu werden. Ein Midlife-Cowboy also. Überzeugt davon, dass «ab heute alles anders» wird. Und als er ins Kaffee geht, wird auch alles anders. Aber nicht so, wie er es sich erträumt hat.

In einer weiteren Mitteilung stellt das Kellertheater im Vogelsang eine weitere Veranstaltung vor. Das Kindertheater «Chüssi» findet am kommenden Sonntag um 16 Uhr statt. «Chüssi» sei ein zauberhaftes Stück für die Kleinsten: Eine Tänzerin und ein Musiker erzählen mit Material, Klängen und Bewegung vom Werden und Wachsen, vom Welten erforschen und Welten formen. Im Spiel zwischen Musik und Tanz erkunden die beiden das Material und nehmen Euch mit auf Entdeckungstour. (pd/fpf)

Cornelia Hanselmann und Christoph Scherbaum zeigen «Chüssi».

Cornelia Hanselmann und Christoph Scherbaum zeigen «Chüssi».

Bild: PD