Attinghausen
Ein Zauberteppich für Wintersportler – auf dem Brüsti gibt es jetzt einen Förderband-Skilift

Im Skigebiet oberhalb von Attinghausen gibt es neu auch einen «Zauberteppich». Der Skiliftbetrieb konnte jetzt starten.

Drucken

Nun hat es auch auf dem Brüsti genügend Schnee: «Endlich kann der Skibetrieb losgehen», heisst es in einer Mitteilung. Der Skilift Chulmegg-Brüsti konnte am Mittwoch, 18. Januar, wieder Fahrt aufnehmen. Zahlreiche Wintersportler genossen bereits den ersten Skitag auf dem Brüsti in der aktuellen Saison. Lassen es die Schneeverhältnisse zu, bleibt der Skilift geöffnet bis am 10. April.

Auf dem Brüsti wurde der neue Zauberteppich in Betrieb genommen. Das Förderband steht auch den ganz kleinen Skigästen zur Verfügung.

Auf dem Brüsti wurde der neue Zauberteppich in Betrieb genommen. Das Förderband steht auch den ganz kleinen Skigästen zur Verfügung.

Bild: Pd / Urner Zeitung

Für die kleinen Gäste ging es schon früher los. Dank dem neu installierten Zauberteppich konnten sie schon ab dem 28. Dezember die ersten Schneetage auf dem Brüsti absolvieren. Das unmittelbar neben dem Berggasthaus Alp Catrina liegende Förderband hat eine Länge von 45 Metern, ist videoüberwacht und wurde auf diese Saison hin neu angeschafft. «Die dazugehörende Piste ist eher flach und daher ideal für Einsteiger, Böbler oder Skihockfahrer», schreiben die Betreiber. Für Pausen steht das Berggasthaus Alp Catrina zur Verfügung.

Neu lanciert hat das Gasthaus auch ein Kombi-Angebot, bei dem Schneeschuh-Laufen und Fondue- oder Älplermagronen-Schmaus verbunden werden. Das Angebot kann inklusive Schneeschuhequipment bei der Alp Catrina gebucht werden. Der Schneeschuhtrail in der Landschaft rund um den Attinghauser Hausberg ist ausgeschildert. (zf)