Bürglen
30 neue Anlagen als Ziel: Gemeinde will Fotovoltaik bei Hausbesitzern fördern

Mit einer öffentlichen Informationsveranstaltung soll bei der Bevölkerung das Interesse an einer privaten Fotovoltaikanlage für den eigenen Haushalt geweckt werden.

Drucken

Die Energie- und Umweltkommission der Gemeinde Bürglen will in Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat die Bevölkerung auf die Vorteile von Fotovoltaikanlagen aufmerksam machen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. In Verbindung mit einem Fachvortrag sollen die Vorteile und das Vorgehen bis zur Installation einer solchen Anlage interessierten Personen erklärt werden.

Die öffentliche Informationsveranstaltung dazu findet am 30. März um 19 Uhr in der Aula Bürglen statt. Bei den Partnern der Aktion – EWA Energie Uri, Gemeindewerke Erstfeld und Elektro AGZ – können Interessierte dann direkt vor Ort eine Offerte für eine Fotovoltaikanlage anfordern. Aufgezeigt wird am Anlass auch, wie die erfolgreiche Realisierung eines Projekts konkret abläuft. Die Partnerorganisationen werden ausserdem mit einer Fachausstellung vor Ort präsent sein.

30 neue Anlagen als Ziel definiert

Mit der öffentlichen Informationsveranstaltung soll bei mindestens 50 Personen das Interesse an einer privaten Fotovoltaikanlage für den eigenen Haushalt geweckt werden, wie es in der Mitteilung weiter heisst. «Die Anlagen sollen so dimensioniert werden, dass der Eigenstromverbrauchsanteil optimiert wird.» Von den Interessenten sollen schliesslich mindestens 30 Personen eine Anlage realisieren, so das Ziel. «Dies würde für die Gemeinde mit dem ‹Energiestadt›-Label einen bedeutenden Zuwachs an Leistung aus reiner Solarenergie bedeuten.» Das gesamte Potenzial für Solarstrom der Gemeinde Bürglen werde gemäss Bundesamt für Energie auf 15 Gigawattstunden pro Jahr geschätzt. Das entspreche etwa der Strommenge, die das Kraftwerk Schächen jährlich produziert. (lur)