Bürglen
Eine Woche im Steinbockland

In Brigels lernen die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler aus Bürglen die Umgebung kennen, picknicken bei der verfallenen Burg Jörgenberg und kochen Capuns. Die Schulverlegung bleibt den Schulkindern in bester Erinnerung.

Drucken

Eine sechste Schulklasse hat im Rahmen einer Schulverlegung eine Woche im Nachbarkanton Graubünden verbracht. Die Schülerinnen Tia und Nathalie berichten, was die Schulkinder in dieser Woche alles erlebt haben.

Am Casinoabend tauchten die Schülerinnen und Schüler in eleganten Kleidern auf.

Am Casinoabend tauchten die Schülerinnen und Schüler in eleganten Kleidern auf.

Bild: PD

Bei der Abfahrt mit dem Car in Bürglen waren alle sehr aufgeregt, wie es wohl in Brigels sein wird. Nach einigen Zwischenstopps, um die Beine zu vertreten, erreichte die Klasse das ersehnte Freibad in Ilanz. Einige Stunden später hüpften die Schulkinder wieder in den Car und fuhren Richtung Lagerhaus. Bei der Ankunft im Lagerhaus wurden ihnen die Schlafzimmer zugeteilt. Bald schon war es Zeit für das leckere Abendessen: Ein herrlicher Curryreis vollendete den Tag. Mit grossem Glück sahen ein paar Kinder vor der Nachtruhe noch die Satellitenreihe «Starlink» von Elon Musk.

Englisch sprechen beim «English Breakfast»

Am nächsten Morgen standen tolle und spannende Ateliers auf dem Programm, welche die Kinder vorbereitet hatten. Zum Beispiel gab es «Brigels Next Topmodel», Schnitzereien aus Obst, Tanzen, einen Angelkurs und ein Fussballturnier. Um Energie aufzutanken für die Olympiade am Abend, genossen sie ein paar Stücke der selbst gemachten Kuchen. Als es langsam dämmerte, startete die Olympiade mit lustigen und fordernden Posten.

Impression aus dem Atelier: Ein Mädchen stellt Slime her.

Impression aus dem Atelier: Ein Mädchen stellt Slime her.

Bild: PD

Am Mittwoch mussten sich die Schülerinnen und Schüler nach dem Aufstehen zwei Sachen merken: 1. Eine Lehrperson feierte Geburtstag, also sangen sie ein «Happy Birthday». 2. Aufgrund des «English Breakfast» durften sie nur Englisch sprechen – und das am Morgen früh! Nach dem Frühstück machten sie sich bereit für die Wanderung in Richtung Waltensburg. Auf der Wanderung sahen sie einen alten Galgen in der Nähe der Burg Jörgenberg. Die verfallene Burg diente der Klasse als Rastplatz. Auf dem langen und heissen Rückweg wurde ihnen in einem Restaurant eine Glace spendiert. Nach der Ankunft im Lagerhaus machten sie sich auf den Weg zum nahe liegenden Badesee. Zum Ausklang des Abends schauten sie den Film «Pitch Perfect 3».

Sie kochen Bündner Spezialitäten

Am Donnerstag begann bereits der letzte ganze Tag des Lagers. Das Programm für den Morgen gestalteten die Lehrpersonen mit ihren Ateliers. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren viel Wissenswertes über den Kanton Graubünden und bereiteten zum Schluss die Capuns für das Abendessen zu. Schon bald wurde es dunkel und der Casinoabend begann. Die Jungs erschienen in Anzügen, die Mädchen mit verschiedenen Abendkleidern. Am Casinoabend gab es verschiedene Angebote, bei denen sie ihr Spielgeld einsetzen konnten: eine Bar mit leckeren Fruchtsaftdrinks, einen Roulettetisch und ein Wetttanzen von «Just Dance». Später am Abend versammelten sich alle auf der Tanzfläche, um zusammen zu singen und zu tanzen. Kurz nach 23 Uhr sanken alle erschöpft, aber glücklich in das Bett.

Ein Mädchen beim Zubereiten von Capuns für das Abendessen.

Ein Mädchen beim Zubereiten von Capuns für das Abendessen.

Bild: PD

Nach etwas längerem Schlafen begannen die Schülerinnen und Schüler, aufzuräumen und zu packen. Der Koffer wurde mit vielen Erlebnissen und Erinnerungen gefüllt und sie verabschiedeten sich von Brigels. Dank guter Teamarbeit konnten sie schon bald das Gepäck in den Car verladen und Richtung Oberalppass losfahren. Zum krönenden Abschluss gab es dort ein leckeres Mittagessen. Danach kurvte der Car weiter Richtung Bürglen, wo die Eltern der Kinder schon bereitstanden. Diese tolle Schulverlegung wird niemand von ihnen so schnell wieder vergessen. (pd/cn)