Ehrung
Unermüdlicher Schaffer mit markanter Stimme: Der Urner Walter Sigi Arnold erhält den Innerschweizer Kulturpreis

Der Urner Schauspieler, Sprecher und Regisseur wird mit der höchsten kulturellen Auszeichnung der Region geehrt. Gewürdigt wird er für sein Gespür für die Feinheiten des Wortes und die Gewaltigkeit seiner Sprache.

Markus Zwyssig
Drucken
Regierungsrat Beat Jörg (links) überreicht Walter Sigi Arnold den Innerschweizer Kulturpreis 2021. Der Urner Kulturbeauftragte Ralph Aschwanden hält einen Blumenstrauss bereit.

Regierungsrat Beat Jörg (links) überreicht Walter Sigi Arnold den Innerschweizer Kulturpreis 2021. Der Urner Kulturbeauftragte Ralph Aschwanden hält einen Blumenstrauss bereit.

Bild: Angel Sanchez (Altdorf, 4. September 2021)

«Hope» – Hoffnung – stand im Bühnenhintergrund in grossen Buchstaben. Das Bühnenbild der Theatergruppe Momänt & Co., welche derzeit im Theater Uri spielt, diente als Kulisse für die Übergabe des Innerschweizer Kulturpreises am Samstagvormittag. «Wir haben einige sehr spezielle Monate hinter uns – insbesondere im Kulturbereich», sagte der Urner Kulturbeauftragte Ralph Aschwanden. «Nun hoffen wir alle, dass es besser weitergeht als bisher.»

«Wo könnte man Walter Sigi Arnold besser feiern als auf einer grossen Bühne?», fragte Aschwanden. «Auf der Bühne des Theaters Uri ist er unzählige Male gestanden oder hat hier ein Theaterstück inszeniert.» Der Urner Kulturbeauftragte fand es denn auch gut gewählt, dass das Theater Uri als Bühne für «einen grossen Kulturmenschen der Zentralschweiz» genutzt werden konnte.

Fränggi Gehrig, Albin Brun, Carlo Gamma und Beat Föllmi (von links) umrahmen die Feier im Theater Uri musikalisch.

Fränggi Gehrig, Albin Brun, Carlo Gamma und Beat Föllmi (von links) umrahmen die Feier im Theater Uri musikalisch.

Bild: Angel Sanchez (Altdorf, 4. September 2021)

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von einem speziellen, extra für Walter Sigi Arnold zusammengestellten Quartett mit Fränggi Gehrig, Carlo Gamma, Albin Brun und Beat Föllmi. Alle vier haben den Preisträger während seiner langjährigen Kulturkarriere begleitet.

Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg bei seiner Rede.

Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg bei seiner Rede.

Bild: Angel Sanchez (Altdorf, 4. September 2021)

Beat Jörg: «Gegenpol zur hektischen Arbeitswelt»

Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg freute sich, dass die höchste kulturelle Auszeichnung in der Region diesmal an einen Urner ging. Der Preis der Innerschweizer Kulturstiftung ist mit 25'000 Franken dotiert. Mit der Auszeichnung werde eine der markantesten Stimmen der Zentralschweiz gewürdigt, so Jörg. Walter Sigi Arnold habe sich in der Schweiz und im angrenzenden Ausland einen Namen als Schauspieler, Sprecher und Regisseur gemacht. «Dabei hat er stets die Verbindung zum Heimatkanton aufrechterhalten.» Die archaische Welt der Sagen und Mythen präge auf vielfältige Art das Schaffen des Preisträgers. «Eines seiner Markenzeichen sind die mehrteiligen Lesungen – eine Kunstform, die einen Gegenpol zur hektischen Arbeitswelt bildet.»

Heinz Keller, ehemaliger Leiter des Theaters Uri, ehrt die Verdienste von Walter Sigi Arnold.

Heinz Keller, ehemaliger Leiter des Theaters Uri, ehrt die Verdienste von Walter Sigi Arnold.

Bild: Angel Sanchez (Altdorf, 4. September 2021)

Heinz Keller, ehemaliger Leiter des Theaters Uri, gratulierte Arnold in seiner Laudatio für sein jahrzehntelanges, vielseitiges und unermüdliches kulturelles Schaffen. Der Preisträger sei ein weltoffener Urner geblieben und oft ins Theater Uri zurückgekehrt. Besonders eindrücklich waren auch für Keller die mehrteiligen Lesungen, welche das Publikum auf Weltenfahrt mitgenommen hätten. «Dadurch waren wir auf zahlreichen Inseln der Literatur.» Arnold sei aber auch ein Botschafter der Urner Denk- und Lebensart. Keller dankte ihm für den grossen Einsatz für die Kultur und wünschte ihm, dass er mit seiner Kunst noch viele Jahre mit einem neugierigen Publikum geniessen kann.

Job als Lehrer an den Nagel gehängt

Kulturdirektor Jörg durfte Arnold schliesslich den diesjährigen Kulturpreis überreichen. Die Innerschweizer Kulturstiftung würdige damit einen Kulturschaffenden für sein Gespür für die Feinheiten des Wortes und die Gewaltigkeit der Sprache sowie für sein Streben, dies in den unterschiedlichsten Formen einem Publikum näher zu bringen. Ebenso gelte die Ehrung für sein eigenständiges, erfolgreiches Wirken als Schauspieler, Sprecher und Regisseur, heisst es auf der Inschrift der Urkunde.

Walter Sigi Arnold bedankt sich für den Preis.

Walter Sigi Arnold bedankt sich für den Preis.

Bild: Angel Sanchez (Altdorf, 4. September 2021)

Arnold bedankte sich für den Preis: Er sei sehr erfreut darüber, denn er verstehe die Auszeichnung als Anerkennung und Wertschätzung seines Schaffens und als Ansporn, weiter tätig zu sein. «Es war ein weiter Weg vom elterlichen Bauernhof bis zu den Brettern, die angeblich die Welt bedeuten», blickte der 62-Jährige Urner zurück. Dass er seinen Job als Lehrer an den Nagel hängte und die Schauspielschule besuchte, habe er bis heute nicht bereut.

Beglückende Erlebnisse für einen Schauspieler

«Schauspieler ist ein vielfältiger und herausfordernder Beruf, den man nie fertig gelernt hat – und der stets Überraschungen mit sich bringt», so Arnold weiter. Wie kaum in einem anderen Beruf sei man von der Rückmeldung der Zuschauer abhängig. «Erfolg oder Misserfolg – je nach Ergebnis kann das erdrückend oder beflügelnd wirken.» Aber immer gehe dem eine intensive, lange Suche voraus. «Die unermüdliche Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Figuren und grossartigen Texten hat mich immer fasziniert.» Beglückt habe es ihn, wenn es gelungen sei, für einen Moment die Zuschauer mit auf die Reise zu nehmen und sie in andere Welten abtauchen zu lassen.