Erstfeld
Lastwagenfahrer missachtet 22-mal die Regeln – darunter die geltenden Arbeits- und Ruhezeiten und das Nachtfahrverbot

Die Urner Polizei hat bei einer Kontrolle eines Sattelschleppers festgestellt, dass ein Lenker massiv gegen die Arbeits- und Ruhezeitverordnung verstossen hat.

Drucken

Am Mittwoch hat die Urner Kantonspolizei einen Sattelschlepper mit Anhänger im Schwerverkehrszentrum angehalten und kontrolliert und dabei festgestellt, dass der Lenker massiv gegen die geltenden Arbeits- und Ruhezeiten verstossen habe.

Während der 28-tägigen Kontrollperiode seien beim Lenker 22 Übertretungen festgestellt worden, teilt die Polizei mit. Einerseits hielt sich der Fahrer nicht an die täglichen Lenkzeiten, andererseits missachtete er die Ruhezeiten. An vier Tagen habe er ausserdem den Fahrtenschreiber falsch bedient: Er nahm die Fahrerkarte aus dem Fahrtenschreiber, sodass bei rund 2000 Kilometern die Arbeits- und Ruhezeit nicht aufgezeichnet wurde. Am Vorabend hielt er sich zudem nicht an das Nachtfahrverbot.

Das Fahrzeug hatte mehrere technische Mängel

Auch bei der technischen Kontrolle am Fahrzeug mit niederländischen Kontrollschildern seien der Polizei mehrere Mängel aufgefallen, schreibt diese weiter. Diese mussten vor der Weiterfahrt behoben werden. Der Chauffeur wird bei der Staatsanwaltschaft Uri zur Anzeige gebracht. Er habe eine Bussenkaution von mehreren tausend Franken zu hinterlegen. (mah)