Fussball
Der FC Schattdorf schiesst sich zum Wintermeister

Trotz Rückstand und spätem Anschlusstor: Die Urner überwintern dank des 3:2-Auswärtssiegs in Hochdorf auf dem ersten Platz.

Thomas Küttel
Drucken

Trotz einigen starken Absenzen reiste der FC Schattdorf mit erhobenem Haupt nach Hochdorf. Die Urner befinden sich in einer sehr guten Form und sind sich ihren derzeitigen Stärken bewusst, nehmen aber jeden Gegner dieser Gruppe zu Recht als Herausforderung an. Der FC Hochdorf möchte seine Position im Mittelfeld behalten und braucht dazu jeden Punkt. Somit war dieses letzte Spiel der Vorrunde mit vielen Erwartungen und Hoffnungen gespickt.

Beide Mannschaften legten direkt los. In der ersten Minute erfolgte bereits der erste Abschluss durch die Schattdorfer. Das Spiel begann mit viel Bewegung auf dem ganzen Platz. In der 18. Minute waren es aber die Hochdorfer, welche sich geschickt vor das Tor der Rot-Schwarzen spielten und den Pass auf die Sturmspitze Marolf durchbrachten. Die Nummer 18 des Heimteams versenkte diese Möglichkeit eiskalt zum 1:0-Führungstreffer für die Luzerner. Somit war dem FCH bewusst, dass sie auch ohne ihre drei Topskorer Wildisen, Lombardo und Wicki Tore schiessen konnten.

Der FC Schattdorf reagierte prompt und drückte sofort energischer auf die gegnerische Platzhälfte. Mit dem 1:1 schoss Simon Wipfli dann in der 29. Minute den Ausgleich. Nachdem die Gäste sofort versuchten, einen zweiten Ball zum 1:2 in die Maschen zu versenken, ihnen dies aber nicht gelingen wollte, verliefen die letzten zehn Minuten wieder sehr ausgeglichen. Somit begann das Spiel in der 2. Halbzeit wieder bei «Null», respektive mit dem Stand von 1:1.

Starke zweite Halbzeit der Urner

Wach und sehr aktiv startete Rot-Schwarz nach der Pause. Der Druck auf die Hochdorfer wurde verschärft und es kam zu brenzligen Situationen. Eine davon wurde vom Schiedsrichter mit einem Penaltypfiff bewertet. Abgebrüht versenkte Patrik Stampfli diesen zum 1:2 Führungstreffer. Danach blieben die Urner mehrheitlich am Ball und konnten nach einigen weiteren Chancen in der 65. Minute gar den Führungsausbau zum 1:3 durch Robin Mahrow bejubeln.

Robin Mahrow (rot) – hier im Spiel gegen den FC Aegeri – erzielte den dritten Treffer für Schattdorf.

Robin Mahrow (rot) – hier im Spiel gegen den FC Aegeri – erzielte den dritten Treffer für Schattdorf.

Bild: Roger Grütter

Bis zur 75. Minute agierte Schattdorf klar besser, die Schlussviertelstunde gehörte dann aber den Blau-Weissen. Die Seetaler wurden im Mittelfeld immer präsenter und kamen dadurch vermehrt wieder vor das Tor des FCS. In der 84. Minute vergaben die Platzherren knapp den Anschlusstreffer. Dieser gelang erst in der 93. Minute mit einem ungeklärten Lattenschuss und dem anschliessenden 2:3 für das Heimteam um Trainer Raphael Felder und Coach Marcel Limacher. Für die Schattdorfer und die mitgereisten Fans schien die Nachspielzeit unendlich. Umso mehr freuten sich alle nach dem Schlusspfiff über den, über das gesamte Spiel gesehen, wohl verdienten Sieg und das Erreichen des symbolisch wertvollen Wintermeistertitels. Bedeutet dieser doch für die gesamte Mannschaft um das Trainertrio Enz/Zberg/Infanger, dass sich die Arbeit und die investierte Zeit in das Team ausbezahlt gemacht haben. Jetzt gilt es sich zu erholen, die Form zu konservieren und weiter gezielt zu arbeiten, damit in der Rückrunde erneut guter Fussball gezeigt werden kann. Schattdorf freut sich schon jetzt auf spannende Spiele mit dem Start gegen den Tabellenzweiten in Willisau am 12. März 2023.