Gemeinderat
Tania Forrer-Schuler entscheidet Kampfwahl in Flüelen für sich

Tania Forrer-Schuler wird in den Gemeinderat gewählt, Jaime Arnold hat das Nachsehen.

Markus Zwyssig
Drucken
Tania Forrer-Schuler.

Tania Forrer-Schuler.

Bild: PD

Zwei Personen haben für den frei gewordenen Sitz im Flüeler Gemeinderat kandidiert, nun ist die Wahl entschieden. Mit 280 Stimmen wird Tania Forrer-Schuler gewählt. Auf Jaime Arnold fallen 202 Stimmen. Das absolute Mehr lag bei 254 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 42 Prozent.

Die Gruppe «Für ein attraktives Flüelen» hatte Tania Forrer-Schuler nominiert. Die 32-jährige Familienfrau arbeitet als Sozialberaterin und Bereichsleiterin Kurswesen bei der Pro Senectute Uri. Für die FDP kandidierte der Präsident der Flüeler Ortspartei, Jaime Arnold. Der 34-Jährige ist Vermögensverwalter bei der UBS, studiert nebenbei im Master Betriebswirtschaft und präsidiert seit fünf Jahren die Flüeler FDP.

Ziel: Nahe am Volk sein

«Ich habe nicht erwartet, dass ich in den Gemeinderat gewählt werde», sagt Tania Forrer-Schuler auf Anfrage. «Umso glücklicher bin ich, dass es geklappt hat.» Sie freut sich darüber, dass die Unterstützung so gross ausfällt. Ihr Ziel im Gemeinderat sei es, nahe am Volk zu sein: «Ich will die Anliegen der Bevölkerung in den Gemeinderat bringen.»

Die Ersatzwahl wurde nötig, weil der damalige Gemeinderat Philipp Eigenmann seinen Wohnsitz verlegt hatte. Für ihn musste deshalb für den Rest der Amtsdauer ein Ersatz gefunden werden.