Gemeindeversammlung
Erstfeld will sein Dorfzentrum zielgerichtet entwickeln

An der kommenden Gemeindeversammlung stimmt die Erstfelder Bevölkerung unter anderem über einen Kredit für die Testplanung «Gesamtstrategie Zentrum Erstfeld» und für eine neue Geräteausstattung an der Schule Erstfeld ab.

Drucken

An der Erstfelder Budgetgemeindeversammlung werden zwölf Geschäfte behandelt. Im Zentrum stehen dabei die Budgets 2022 und die offenen Wahlen. Für die Amtsdauer 2022/2023 seien Gesamterneuerungswahlen für den Verwaltungsrat der Gemeindewerke, den Verwaltungsrat des Spannorts und für das Quartieramt vorzunehmen, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung.

Erstfeld

Erstfeld

Bild: PD

Der Kanton Uri legte am 16. November 2020 seine Digitalisierungsstrategie für die Urner Schulen vor: Allen Schülerinnen und Schülern ab der 5. Klasse sollen Arbeitsgeräte permanent zur Verfügung stehen. Die Einführung des sogenannten «Modells 1:1» soll im Sommer 2022 erfolgen. Für die Anschaffung der zusätzlichen Geräte und Akkuschränke sowie die Aufwendungen im Bereich der Gerätekonfiguration und Elektroinstallation beantragt der Schulrat einen Kredit von 170‘000 Franken.

Testplanung Dorfzentrum soll 2022 erfolgen

In den nächsten Jahren stehen ausserdem im Gebiet rund um den Bahnhof Erstfeld diverse Planungen und Projekte an. Viele davon seien zeitlich und inhaltlich voneinander abhängig, schreibt die Gemeinde weiter. Beispiele hierfür sind der Ausbau «multimodale Drehscheibe» am Bahnhof Erstfeld, inklusive einer Neugestaltung der Bushaltestelle und des Bahnhof-Platzes. Auch die Sanierung der Gotthardstrasse, die Optimierung der Unterführung Schlossbergstrasse, eine Aufwertung und Entwicklung des Gemeindehausplatzes und der Standort für ein neues Feuerwehrlokal sind Projekte, welche in den nächsten Jahren anstehen würden. Um diese aufeinander abzustimmen und eine zielgerichtete Entwicklung für das Dorfzentrum aufzuzeigen, soll 2022 eine Testplanung durchgeführt und daraus eine Gesamtstrategie für das Gebiet im Dorfzentrum abgeleitet werden.

Der Kanton Uri trägt und unterstützt die Testplanung mit. Er beteiligt sich innerhalb der Projektorganisation als auch bei der Finanzierung der Testplanung. So übernehme der Kanton einen Anteil von 140‘000 Franken an den Gesamtkosten von total 240‘000 Franken, womit sich der Anteil der Gemeinde auf 100‘000 Franken belaufe. Dieser Kredit wird nun vom Gemeinderat beantragt.

Regelwerk für den Betrieb der Stromversorgung

Die Gemeindewerke versorgen das Gemeindegebiet Erstfeld mit elektrischer Energie. Durch die Anpassung der Rechtsform der Gemeindewerke im Jahr 2001 und das Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Stromversorgung im Jahr 2007 seien etliche Bestimmungen aufgrund des übergeordneten Rechts ungültig geworden. Wichtige Themen für den Betrieb der Elektrizitätsversorgung seien im bestehenden Regelwerk zudem veraltet oder nicht geregelt. 2016 haben die Gemeindewerke als Übergangslösung spezifische allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) in Kraft gesetzt, welche nun an der Gemeindeversammlung bestätigt und in eine Verordnung überführt werden sollen.

Spannort weist ausgeglichenes Budget aus

Das ausgeglichene Budget 2022 des Wohnheims Spannort weist einen Ertrag und einen Aufwand von je 6‘807‘000 Franken aus. Mit dem ausgeglichenen Budget beantragt der Verwaltungsrat der Institution betriebliche Investitionen im Betrag von 65‘000 Franken und bauliche Investitionen in der Höhe von 930‘000 Franken – unter anderem für einen Garten für Menschen mit Demenz oder einen Personalparkplatz. Ausserdem werden die Pensionstaxen gegenüber dem Vorjahr um fünf Franken pro Tag erhöht.

Das Budget 2022 der Wasserversorgung Erstfeld sieht ein positives Ergebnis vor. Bei einem Aufwand von 800‘000 Franken und einem Ertrag von 900‘000 Franken resultiert ein Gewinn von 100‘000 Franken.

Erstfeld budgetiert einen Gewinn von 2‘000 Franken

Das Budget 2022 der Einwohnergemeinde rechnet bei einem Aufwand von 13,421 Mio. Franken und einem Ertrag von 13,423 Mio. Franken mit einem Gewinn von 2‘000 Franken. Der Steuerfuss in Erstfeld beträgt weiterhin 103 Prozent. Aufgrund des besseren Rechnungsabschlusses im Jahr 2020 konnten zusätzliche Abschreibungen von 1 Million Franken getätigt werden.

Die aufgrund der «Coronapandemie» befürchteten Steuerausfälle haben sich für das Jahr 2021 nicht bestätigt. Folglich wurden im Budget 2022 keine Mindereinnahmen berücksichtigt. Die Investitionsrechnung 2022 sieht Ausgaben von 1,975 Mio. Franken und keine Einnahmen vor.

Die Budgetgemeindeversammlung Erstfeld findet am Mittwoch, 24. November, im Kasinosaal statt. Die Versammlung beginnt bereits um 19.00 Uhr.