Gemeindeversammlung
Silenen wehrt sich gegen Sperrung des Reussuferwegs

In Silenen hiessen die Stimmberechtigten das Budget 2022 gut. Zu reden gab eine Verkehrsbeschränkung.

Drucken

An der Gemeindeversammlung in Silenen gab im Rahmen der Fragestunde die Verkehrsbeschränkung auf dem linken Reussuferweg in Erstfeld im Bereich Bielenhofstatt zu reden. Landrat Elias Epp erläuterte, dass die Sperrung des vielgenutzten Wegs an der Sitzung der CVP/Mitte-Ortspartei für Gesprächsstoff gesorgt habe. Er wollte wissen, ob der Gemeinderat diesbezüglich bereits aktiv war und forderte ihn auf, eine allfällige Petition für die öffentliche Nutzung des Reussuferwegs zu unterstützen.

Gemeindepräsident Hermann Epp informierte, dass Silenen bereits 2015, wie auch Erstfeld und Gurtnellen, gegen die von der Baudirektion publizierte Verkehrsbeschränkung Verwaltungsbeschwerde beim Regierungsrat erhob. Dieser trat auf die Verwaltungsbeschwerden von Gurtnellen und Silenen aufgrund deren fehlender örtlicher Zuständigkeit nicht ein. Die Verwaltungsbeschwerde der Standortgemeinde Erstfeld wurde abgewiesen. Der Gemeinderat Silenen steht der nun realisierten Verkehrsbeschränkung ablehnend gegenüber. Die Unterstützung einer allfälligen Petition für die öffentliche Nutzung des Reussuferwegs ist für den Gemeinderat somit durchaus vorstellbar.

Blick auf Silenen.

Blick auf Silenen.

Bild: Boris Bürgisser (Silenen, 10. November 2019)

Budget 2022 schliesst mit einem Plus und wird einstimmig gutgeheissen

Bei einem Gesamtaufwand von 6,6 Millionen Franken wird im Budget 2022 der Gemeinde Silenen mit einem Ertragsüberschuss von 27'100 Franken gerechnet. Die Zahlen für das kommende Jahr wurden gutgeheissen, ebenso einstimmig verabschiedet wurde die Investitionsrechnung, welche Ausgaben von rund 1,28 Millionen Franken vorsieht. Die Stimmberechtigten hiessen den Antrag des Gemeinderats einstimmig gut, den Steuerfuss der natürlichen Personen für das Jahr 2022 unverändert bei 105 Prozent zu belassen sowie den Kapitalsteuersatz der juristischen Personen von 2,4 Promille beizubehalten. Das Budget der Wasserversorgung Silenen wurde ebenfalls diskussionslos genehmigt.

Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen wurden die Schulkommission, die Baukommission, die Rechnungsprüfungskommission sowie die Wasserkommission für die Amtsperiode 2022/2023 bestimmt. In der Schulkommission ersetzt Heidi Grepper, Silenen, den nach sieben Jahren aus der Schulkommission austretenden Peter Walker, Silenen. In der Baukommission übernimmt das bisherige Mitglied Lukas Epp, Bristen, das Präsidium von Thomas Jauch, Bristen. Jauch war während 16 Jahren in der Baukommission tätig, die letzten sechs Jahre als Präsident. Ebenfalls demissioniert hat Mario Jauch, Silenen. Er war während acht Jahren Mitglied der Baukommission. Neu in die Baukommission gewählt wurden Peter Epp, Bristen, und Fabian Tresch, Silenen. In der Rechnungsprüfungskommission stellte Annalies Fedier, Bristen, ihr Amt als Mitglied nach acht Jahren zur Verfügung. Sie wird ersetzt durch Albin Omlin, Silenen. Präsidiert wird die Kommission weiterhin von Patrik Muoser, Silenen. In der Wasserkommission wurden Präsident Peter Jauch sowie sämtliche Mitglieder bestätigt.

Teilstück der Grundstrasse in Amsteg kann übernommen werden

Die Stimmberechtigten sagten Ja zur Übernahme eines Teilstücks der Grundstrasse in Amsteg. Aufgrund der regen Bautätigkeit und der damit verbundenen Realisierung von über 30 zusätzlichen Wohneinheiten wird die Grundstrasse neu auch im nördlichen Teil als Groberschliessung eingestuft.

Das bedeutet, dass die Strassenhoheit bei der Gemeinde liegen muss. Mit der Abtretung eines Teilstücks von 715 Quadratmetern von der Korporation Uri an die Gemeinde Silenen wird diesem Umstand Rechnung getragen. Der südliche Teil der Grundstrasse dient bereits als Groberschliessung und befindet sich im Eigentum der Gemeinde.

Anpassung der Nutzungsplanung soll im Januar öffentlich aufgelegt werden

Dorfverwalter Paul Indergand informierte über die Einführung der elektronischen Steuererklärung. Gemeinderat Toni Epp orientierte über den Stand der Arbeiten bei der Erarbeitung des Siedlungsleitbildes beziehungsweise der Anpassung der Nutzungsplanung. Aktuell beschäftigt sich die Ortsplanungskommission mit den Rückmeldungen der kantonalen Fachstellen auf die Vorprüfung. Im Januar 2022 sollen die Dokumente öffentlich aufgelegt werden. Verläuft alles plangemäss, wird die Gemeindeversammlung vom 18. Mai 2022 über das Geschäft befinden.

Gemeinderat Toni Epp informierte über den Stand des Strassenbauprojekts Bristen 2020 bis 2025. Die Arbeiten für die Realisierung der Umfahrungsstrasse Eichhornboden sind gestartet. Gemäss Planung soll das Projekt bis im Sommer 2022 abgeschlossen werden. Parallel dazu wurde mit der Planung des Bauprojekts «Instandsetzung Dorf» begonnen. Das Projekt soll ab Frühjahr 2023 realisiert werden. (pd/MZ)