Kanton Uri
Elternkaffee der Stiftung Papilio richtet sich nun auch spezifisch den Grosseltern

Bis Ende Jahr sind noch zwei Elternkaffees geplant. Das Thema am 17. September: die Rolle der Grosseltern im Zusammenhang mit der Kinderbetreuung und -erziehung.

Drucken
Das Elternkaffee vom 26. März 2022 mit Benno Muheim von der Kinderliederband Silberbüx, begleitet von Livio Baldelli, mit einem Input zum Thema «Zu Hause singen mit den Kindern – spielerische Tipps und Tricks, wie man im Familienalltag mehr und mutiger singen kann».

Das Elternkaffee vom 26. März 2022 mit Benno Muheim von der Kinderliederband Silberbüx, begleitet von Livio Baldelli, mit einem Input zum Thema «Zu Hause singen mit den Kindern – spielerische Tipps und Tricks, wie man im Familienalltag mehr und mutiger singen kann».

Bild: PD

Seit 2018 organisiert die Stiftung Papilio gemeinsam mit der Gesundheitsförderung Uri fünfmal im Jahr ein Elternkaffee für Eltern mit Kindern im Kleinkind- und Schulalter. Es findet jeweils am Samstag zwischen 9 und 11.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Stiftung Papilio an der Gotthardstrasse 14 in Altdorf statt. Heuer sind noch zwei solche Veranstaltungen geplant. Neu soll auch die Zielgruppe der Grosseltern angesprochen werden, wie die Stiftung Papilio und die Gesundheitsförderung Uri in einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben. Dies vor dem Hintergrund, dass Grosseltern in Bezug auf die Betreuung und Begleitung der Kinder eine grosse Bedeutung innehielten.

Am 17. September wollen die Verantwortlichen die Fragen klären, welche Rolle die Grosseltern heute in einer Familie haben und wie den Erwartungen aller Beteiligten gerecht werden könne. Dagmar Schifferli, Psychologin und Schriftstellerin, will mit ihrem Inputreferat «Grosseltern heute – zwischen Spielplatz und Kreuzfahrt» zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Je nach Thema können auch andere Elternkaffees für Grosseltern interessant und lehrreich sein, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst. «Grosseltern sind an allen Elternkaffees immer herzlich willkommen», wird Daniela Zgraggen, Leiterin Fachstelle für Familienfragen und frühe Kindheit der Stiftung Papilio, in der Medienmitteilung zitiert.

Eltern können lernen, ein Liebespaar zu bleiben

Am 19. November stehen dann die Eltern im Fokus, und zwar an der Veranstaltung mit dem Thema «Eltern sein – Liebespaar bleiben. Die Kunst, beides zu leben». Die Paar- und Familientherapeutin Helen Gisler gibt dann Tipps, wie Eltern die Beziehung zueinander trotz der vielen täglichen Herausforderungen pflegen können. Die Verantwortlichen sind sicher: Für die gesunde Entwicklung der Kinder sei es ganz entscheidend, dass es auch den Eltern gut gehe und die Eltern in einer stimmigen Beziehung miteinander leben können.

Während der Elternkaffees haben die Eltern Möglichkeit, sich mit anderen Eltern auszutauschen, Kontakte zu pflegen oder neue zu knüpfen. Bei Bedarf werden die Kinder in den Räumlichkeiten der Stiftung Papilio betreut. Um 9.30 Uhr findet jeweils ein thematischer Input einer Fachperson statt. Je nach Thema ist es für alle Familien interessant oder es werden eher Familien mit Klein- oder Schulkindern angesprochen. Nach dem Referat besteht Zeit und Raum für konkrete Fragen an die Fachpersonen. Das Angebot ist kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich. Zwischen 15 und 30 Mütter und Väter besuchen das Elternkaffee jeweils. Dabei werden laut Angaben der Verantwortlichen vor allem der Austausch untereinander und die Gespräche mit den Fachpersonen geschätzt. «Die Eltern merken, dass sie mit ihren täglichen Herausforderungen in der Familie nicht allein, sind und gehen dadurch gestärkt nach Hause», wird Daniela Zgraggen von der Stiftung Papilio zitiert. (zgc)