Kanton Uri
Installation zu den schmelzenden Gletschern

Noch bis am Sonntag ist in der Alten Kirche Flüelen «Requiem für schmelzendes Eis» zu sehen.

Drucken

«Requiem für schmelzendes Eis» ist eine «Installation» mit analogen und digitalen Musikinstrumenten, CD-Hüllen, Verpackungen, abgebranntem Holz, Erdölfässern, tropfenden Eiswürfeln, auch eine sterbende «Eisprinzessin» war bei der Eröffnung anwesend, mit den Fotos von Gletschern.

Impression aus der Ausstellung.

Impression aus der Ausstellung.

Bild: PD

Hinter der Ausstellung in der Alten Kirche Flüelen stecken der Musiker, Pantomime und Maler Werner Kaspar Huber, das isländisch-schweizerische Künstlerpaar Gunnar Kristinsson und Claudia Picenoni sowie der Fotograf Stefan Simmen.

Man fühlt sich einerseits in einer Gerümpelkammer, das Sondieren des CD-Kunststoff-Abfallberges bleibt ein hilfloser Versuch, dem Problem Herr (oder Frau) zu werden. Auch der Versuch, eine CD-Stadt zu bauen, scheitert, Plastik bleibt Plastik, wer will schon in Plastik leben?

Tiefe Freundschaft zweier Künstler

Andererseits fühlt man sich am Abend bei blauem Licht in eine kalte Eishöhle versetzt, zu den digitalen und analogen Klängen von Synthesizern, Kuhglocken, Gongs, Cembalo und Steinway-Flügel. Sie verschmelzen zu einem Klanggemälde. Die Künstler Gunnar Kristinsson und Werner Kaspar Huber kennen einander schon viele Jahre und es verbindet sie eine tiefe Freundschaft, beide sind Klangmaler.

Impression aus der Ausstellung.

Impression aus der Ausstellung.

Bild: PD

Die Fotos von Stefan Simmen bringen einen wieder in die Realität zurück: Die Gletscher schmelzen in majestätischer Schönheit. (pd)

Die Ausstellung ist noch bis am 16. Oktober täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Finissage und Konzert: 16. Oktober, 16 Uhr.