Kanton Uri
Stäger Fastensuppe: Diesmal wurden 1240 Liter Suppe gekocht

Die Stäger Fastensuppe hat in diesem Jahr zwei Urner Vereine mit Spenden beglückt.

Drucken

Die Stäger Fastensuppe ist eine Institution. Jährlich werden kiloweise Gemüse gerüstet und geschnitten. Auch heuer konnten mit dem Erlös von 4600 Franken wieder zwei Vereine unterstützt werden. An vier Samstagen wurde dieses Jahr Suppe geschöpft. Insgesamt wurden dabei ganze 1240 Liter der Flüssignahrung zubereitet, wofür jedes Mal rund 40 Kilogramm Kartoffeln, 20 Kilo Rüebli und 20 Kilogramm Lauch gerüstet und geschnitten wurden.

Spendenübergabe für das Pfadiheim Uri (von links): Othmar «Tutti» Arnold, Elisabeth Gnos, Trudy Jauch, Dora Gnos und Thomas «Ifer» Gasser.

Spendenübergabe für das Pfadiheim Uri (von links): Othmar «Tutti» Arnold, Elisabeth Gnos, Trudy Jauch, Dora Gnos und Thomas «Ifer» Gasser.

Bild: PD

Die Stäger Fastensuppe kann dabei auf ein eingespieltes Team von rund einem Dutzend Personen zurückgreifen, welche sich alljährlich für den guten Zweck engagieren und dafür zum Rüstmesser und der grossen Kochkelle greifen. Jeder Handgriff sitzt und im Nu sind jeweils kiloweise Gemüse für den Suppentopf bereit. Die Suppe erfreut sich denn auch grosser Beliebtheit und die Schlange an den Samstagen ist jeweils lang. Die Einnahmen sind dieses Jahr zu je 2300 Franken an das Chinderhuus Königschind Schattdorf sowie das Pfadiheim Uri in Erstfeld gegangen. (pd/lur)

Ihr Chinderhuus Königschind wurde ebenfalls mit einer Spende beschenkt (von links): Sarah Niggli, Monika Loretz, Elsa Walker und Madlen Bilbao.

Ihr Chinderhuus Königschind wurde ebenfalls mit einer Spende beschenkt (von links): Sarah Niggli, Monika Loretz, Elsa Walker und Madlen Bilbao.

Bild: PD