Kanton Uri
Vereinigung Pro Meien schaut auf 40-jähriges Bestehen zurück

An der 40. Talversammlung von Pro Meien wurde auf die Geschichte der Vereinigung zurückgeblickt. Pia Baumann-De Moliner wurde für ihr Engagement gewürdigt und zum Ehrenmitglied ernannt.

Drucken

In den vergangen zwei Jahren wurden einige Geschäfte erledigt. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wassen wurde etwa der Schallschutz im Versammlungssaal des Mehrzweckgebäudes verbessert und ein Defibrillator wurde angeschafft und installiert. Pro Meien hat sich an beiden Projekten auch finanziell grosszügig beteiligt. Auch an die Aufrüstung der batteriebetriebenen Stromversorgung der Mobilfunkantenne hat der Verein einen finanziellen Beitrag geleistet. In Zusammenarbeit mit dem EWA wird jetzt die Erneuerung der Stromversorgung Dörfli-Eisten aufgegleist. Pro Meien wird Spendengelder für die Verlegung in den Boden sammeln.

Der Vorstand von links: René Baumann, Daniel Baumann, Josef Baumann, Barbara Steiner, Beat Walker und Andreas Baumann.

Der Vorstand von links: René Baumann, Daniel Baumann, Josef Baumann, Barbara Steiner, Beat Walker und Andreas Baumann.

Bild: PD

Ein Dauerthema ist seit 40 Jahren die wintersichere Strassenverbindung ins Tal und der Vorstand sucht Wege, diese zu verwirklichen. Unter dem Traktandum Verschiedenes wurde Pia Baumann-De Moliner zum Ehrenmitglied ernannt. Sie war vor 40 Jahren die Frau, die damals als Lehrerin den Stein für die Vereinigung ins Rollen gebracht hat. Josef Schuler, damaliger Mitinitiator, hielt die Laudatio und würdigte das Schaffen von Baumann für das Tal. Als Geschenk überreichte die Sekretärin zusammen mit dem Präsidenten eine Skulptur des Isenthaler Künstlers Peter Bissig. Sichtlich gerührt nahm Baumann das Geschenk an und bedankte sich herzlich. Sie und Josef Schuler erinnern sich im Anschluss an die Versammlung an die Entstehungszeit von Pro Meien. 1980 war die Resignation im Meiental gross, die Abwanderung setzte den Menschen im Tal zu.

Die Sekretärin Barbara Steiner und der Präsident Josef Baumann übergeben Pia Baumann-De Moliner (rechts) die Skulptur «40 Jahre Pro Meien – den Stein ins Rollen gebracht».

Die Sekretärin Barbara Steiner und der Präsident Josef Baumann übergeben Pia Baumann-De Moliner (rechts) die Skulptur «40 Jahre Pro Meien – den Stein ins Rollen gebracht».

Bild: PD

Pia Baumann, Lehrerin der Gesamtschule Meien, und ihr Kollege Josef Schuler, Lehrer im Isenthal, kamen auf einer Reise durch Mexiko im freundschaftlichen Erzählen auf die Idee, eine Talschaftsinitiative zu starten. Zu Hause organisierte Baumann mit Posthalter Alfred ein Treffen zu dritt, dann mit Vertretern aus den Weilern, dann mit einer Zehnergruppe und mit den Bauern. Schliesslich wurde eine Talversammlung einberufen. Alles in unglaublich kurzer Zeit. Josef Schuler war als einziger Auswärtiger dabei. Die Sitzungen waren dramatisch. «Ihr hättet früher kommen müssen!» Baumann war Aktuarin. Es gelang ihr, die existenzielle Betroffenheit in gute Artikel, Briefe und Protokolle zu giessen. Und im Oktober 1981 fand die erste Talversammlung der Vereinigung Pro Meien statt.

Die Mitglieder der Vereinigung Pro Meien an der 40. Talversammlung.

Die Mitglieder der Vereinigung Pro Meien an der 40. Talversammlung.

Bild: PD

Pro Meien als Sprachrohr für die Anliegen des Tals

In den letzten 40 Jahren hat sich viel getan. Die Vereinigung hat ein Netzwerk aufgebaut und in der Gemeinde Bottmingen eine verlässliche Patengemeinde gefunden. Die Bauern wurden bei der Sanierung von Gebäuden unterstützt, die Wassergenossenschaft konnte entschuldet werden, die Sanierung des Schulhauses wurde an die Hand genommen und es entstand ein tolles Mehrzweckgebäude, das neben der Schule auch für die Talgemeinschaft vielseitig nutzbar ist. Es gäbe noch einiges mehr zu erwähnen. Vieles, aber nicht alles konnte erreicht werden. So ist die wintersichere Strassenverbindung bis heute ein unerfüllter Wunsch der Talbewohner. Pro Meien ist ein Sprachrohr für die Anliegen des Tals, eine Verbindung zur Gemeinde und versucht immer wieder, für die Interessen der Meientalerinnen und Meientaler einzustehen. (pd)