Kanton Uri
Volksmusikfestival Altdorf will wieder durchstarten

Jetzt beginnt der Vorverkauf für das Festival, das schon vor zwei Jahren hätte durchgeführt werden sollen. Am Programm hat sich fast nichts verändert.

Florian Arnold
Drucken

«Es geht los!», schreibt das OK des Volksmusikfestivals Altdorf. Vom 20. bis 22. Mai soll die fünfte Ausgabe stattfinden – endlich. Denn dies hätte schon 2020 passieren sollen. «Die Programme waren damals schon gedruckt, als wir vom Lockdown überrascht wurden», erinnert sich Erich Herger, Präsident des Trägervereins vom «Haus der Volksmusik», um das sich das Festival dreht. «Zum Glück konnten wir in dieser schwierigen Situation auf sehr viel Goodwill zählen.» So liessen sich die meisten Formationen für zwei Jahre später verpflichten. Und auch die Sponsoren machten mit, wie Erich Herger berichtet. Am Programm musste somit nicht geschraubt werden. «Die Hanneli-Musig lädt zur Finissage ein, und ein paar einst geplante Uraufführungen sind nun keine Premieren mehr», räumt er ein. «Trotzdem sind wir von unserem Programm überzeugt.»

So lüpfig wie vor vier Jahren soll es in Altdorf endlich wieder zugehen. Im Bild: Roothuus Gonten.

So lüpfig wie vor vier Jahren soll es in Altdorf endlich wieder zugehen. Im Bild: Roothuus Gonten.

Bild: Urs Hanhart

Von allen Landesteilen und dem Tirol

Und dieses verspricht viel Abwechslung. Zu hören gibt es Musik aus Uri, der Romandie, dem Tessin und Graubünden – sowie von Gästen aus dem Südtirol. Insgesamt sind über 20 Konzerte zu hören. Dazu zählt etwa das Ländlertrio Innerschwyzergruess mit Frowin Neff, Jörg Bucher und Fredy Heinzer, das zusammen mit der «Südtiroler Tanzlmusig» zur Tanznacht einlädt, Fränggi Gehrigs Projekt «Gläuffig», «Söck» mit dem Urner Jonas Gisler, die Swiss Ländler Gamblers oder das Projekt mit dem vielsagenden Titel «Damenwahl» oder Cantus Firmus Surselva mit Curdin und Domenic Janett. Bespielt werden die Bühnen im Festzelt auf dem Unterlehn – ohne Eintritt – sowie jene des Theaters Uri und des Schlüssel-Saals. Das Peter Gisler Trio spielt zudem im Rahmen eines Gottesdiensts in der Pfarrkirche St.Martin am Sonntagmorgen.

Das Ländlertrio Innerschwyzergruess lädt zur Tanznacht.

Das Ländlertrio Innerschwyzergruess lädt zur Tanznacht.

Bild: PD

Verzichtet wird bei dieser Ausgabe auf Workshops, die sonst zum Festival gehörten. «Aufgrund der unsicheren Situation mussten wir gewisse Abstriche machen», erklärt Herger. Ebenfalls wurde auch die offene Bühne gestrichen. «Es ist aber natürlich nicht auszuschliessen, dass es plötzlich eine spontane Stubetä gibt, schliesslich ist das Dorf voller Musikanten», sagt Erich Herger.

Auch vom Wetter abhängig

Das Organisationskomitee rechnet mit 3000 bis 5000 Gästen. «Erfahrungsgemäss hängt das immer auch vom Wetter ab», sagt Erich Herger. Man sei aber sehr zuversichtlich. «Die Leute möchten wieder Musik hören und freuen sich auf einen Volksanlass wie das Volksmusikfestival», ist Herger überzeugt. Und auch das OK sei froh: «Wir sind alle positiv angespannt, denn es ist eine Genugtuung, nach der Absage vor zwei Jahren das Projekt doch noch durchzuführen, in das wir viel Vorbereitung und Herzblut gegeben haben.»

Erich Herger.

Erich Herger.

Bild: Christoph Näpflin

Denn dem Trägerverein des Hauses der Volksmusik liegt das Festival sehr am Herzen. «Es ist für uns ein Leuchtturmprojekt», so der Vereinspräsident. «Im Haus der Volksmusik passiert viel Arbeit im Hintergrund. Dort wird dokumentiert, geforscht und vermittelt. Durch das Festival schaffen wir es, dass wir von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen werden. So können wir zeigen, was Volksmusik ist.» Das Haus der Volksmusik habe sich zu einem fundierten Schweizer Kompetenzzentrum entwickelt, ist sich Herger sicher. «Die Bedeutung unseres Hauses zeigt sich etwa darin, dass wir – ohne dass wir uns dafür beworben haben – von der Albert-Koechlin-Stiftung mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet wurden.» Sicherlich ein willkommener Zustupf auch für das Festival.

Vorverkauf hat begonnen

Nun hat der Vorverkauf für die Konzerte begonnen, für die ein Eintritt verlangt wird. Der Festivalpass ermöglicht den Zutritt zu allen Konzerten. Es können aber auch Tagespässe bezogen werden. Einzeleintritte für die Konzerte am Samstag sind auch an der Tageskasse im Theater Uri erhältlich.

Hinweis: Der Vorverkauf für die Konzerte im Theater Uri und im «Schlüssel»-Saal ist ab sofort möglich unter www.ticketino.com. Angaben zu den Preisen und Informationen zum Programm findet man unter www.volksmusikfestival.ch.