Kanton Uri
Wassersport, Begegnungen mit Geflüchteten, Konzerte: So erlebte die Meitlipfadi Altdorf das Bundeslager

30'000 Pfadis aus der ganzen Schweiz sind in Goms aufeinandergetroffen. Die Eindrücke werden den Beteiligten noch länger in Erinnerung bleiben.

Drucken
Während zweier Wochen ist die Meitlipfadi Altdorf im Bundeslager gewesen.

Während zweier Wochen ist die Meitlipfadi Altdorf im Bundeslager gewesen.

Bild: PD

«Die zwei Wochen in Goms waren unvergesslich.» Das schreibt die Meitlipfadi Altdorf in einer Mitteilung. Der Hintergrund: Die Mädchen haben wie 30'000 andere Pfadis am zweiwöchigen Bundeslager in Goms (Wallis) teilgenommen. Ab dem ersten Moment seien sie nicht mehr aus dem Staunen herausgekommen: «Es war riesig. So viele Zelte, hohe Bauten, eine Bühne, Restaurants oder Aussichtstürme waren zu betrachten.»

30 Minuten hätten sie gebraucht, um quer durch den Lagerplatz an den eigenen Platz zu gelangen. Kaum seien die Zelte aufgestellt gewesen, hätten sich alle Pfadis bei der Bühne zur Eröffnungsfeier getroffen. Die Meitlipfadi Altdorf schreibt:

«Es war ein besonderer Einstieg in die zwei Lagerwochen.»

Die Meitli sind zu Graffiti-Sprayerinnen avanciert

Wie die Pfadi weiter berichtet, haben sie nebst dem eigenen Lagerprogramm an verschiedenen Workshops teilnehmen können. So seien sie etwa im Geschinersee Stand-up-Paddeln gewesen. Darüber hinaus hätten sie mehr über die Geschichte der Graffiti-Kunst gelernt –, um dann gleich selbst zur Spraydose zu greifen.

Nach der Geschichtsstunde durften die Mädchen zur Spraydose greifen.

Nach der Geschichtsstunde durften die Mädchen zur Spraydose greifen.

Bild: PD

Nebst Sport und Kunst erhielt ein Teil der Meitlipfadi die Möglichkeit, sich mit Flüchtlingen aus Eritrea auszutauschen. «Wir konfrontierten uns mit unseren Vorurteilen gegenüber ihnen und lernten ihre schwierige Lage besser kennen», schreiben die Verantwortlichen.

Zum Abschluss gab es ein Gänsehautmoment

Dann stand die Abschlussfeier vor der Tür. Zu Beginn gab es einen Rückblick aufs Lager in Form eines Kurzfilms mit Ausschnitten aus der ganzen Zeit. «Es war definitiv ein Gänsehautmoment, als wir überrascht feststellten, dass die Meitlipfadi Altdorf oft vertreten ist», steht in der Mitteilung. Anschliessend gab es ein Konzert mit Musikern wie Marc Sway und Bligg oder auch 77 Bombay Street.

Das Abschlusskonzert ist ein Höhepunkt gewesen.

Das Abschlusskonzert ist ein Höhepunkt gewesen.

Bild: PD

Nun gelte es, viele Eindrücke zu verarbeiten. Gerne denke die Pfadi an die Abenteuer zurück, die die Gruppe zusammengeschweisst haben: «Es war schön zu sehen, wie viele Menschen die gleiche Leidenschaft teilen.» (zgc)