Korporationsbürgergemeinde Erstfeld
Stefan Arnold ist neuer Bürgerrat

Nebst den Ersatz- und Bestätigungswahlen wurden an der Herbstversammlung der Korporationsbürgergemeinde Erstfeld die Versammlungsteilnehmer über die Arbeiten im Forstbetrieb orientiert.

Drucken

In der Herbstversammlung der Korporationsbürgergemeinde Erstfeld vom 2. November fand unter anderem die Wahl der Bürgerräte statt. Wie sie in einer Mitteilung schreibt, befinden sich im Austritt Präsident Peter Zgraggen, Verwalter Martin Wipfli und Liegenschaftsverwalter Stefan Arnold. Nach zwölf Jahren im Amt als Liegenschaftsverwalter hat sich Stefan Arnold entschieden, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten. In Christian Gisler konnte ein junger, motivierter Kandidat für das Amt als Liegenschaftsverwalter gefunden werden. Christian Gisler ist gelernter Heizungs- und Sanitärinstallateur und arbeitet in der Funktion als Teamleiter Betrieb Kraftwerke beim Gemeindewerk Erstfeld. Er wurde der Versammlung vorgeschlagen und einstimmig von der Versammlung gewählt. Im Weiteren wurden Präsident Peter Zgraggen und Verwalter Martin Wipfli für weitere zwei Jahre bestätigt.

Der abtretende Bürgerrat Stefan Arnold (links) und der neu gewählte Bürgerrat Christian Gisler.

Der abtretende Bürgerrat Stefan Arnold (links) und der neu gewählte Bürgerrat Christian Gisler.

Bild: PD

Peter Herger wurde einstimmig für zwei Jahre als Schafhirtevogt gewählt. Auch die Wahl der Hirtekommissionsmitglieder Surenen fand statt. Im Austritt befinden sich Ruedi Püntener und Toni Zgraggen. Beide sind bereit, weiterhin tätig zu sein, und stellten sich zur Wiederwahl. Ruedi Püntener und Toni Zgraggen wurden von den Versammlungsteilnehmern einstimmig gewählt.

Budget einstimmig angenommen

Die verantwortlichen Personen haben sich wiederum bemüht, nach Fakten und Annahmen ein Budget zu erstellen, welches nach jetzigem Wissen und Erwartungen zu vertreten ist. Beim Sektionshaus wurden bereits einige grössere Unterhalts- und Umbauarbeiten einkalkuliert. Das vorgelegte Budget 2023 wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Danach orientierte der Förster. Bereits im Frühling wurden der Gittermasten und die Seilwinde an die neuen Standorte versetzt. Somit kann die Forstgruppe, sobald es die Zeit zulässt, mit den Seilkranarbeiten an der Seillinie 3 beginnen. Mit dem Traktor der Korporationsbürgergemeinde Erstfeld wurden in diesem Sommer für diverse Forstbetriebe Holz geführt. Nebst den eigenen Transporten war der Traktor rund 450 Maschinenstunden für Drittarbeiten unterwegs.

Im Bereich Rutschtal ist im Sommer ein Rutsch ausgebrochen. Dieser wurde durch die Forstgruppe in Zusammenarbeit mit der Zurfluh Tiefbau GmbH mit einem doppelwandigen Holzkasten gesichert. Nach den ersten Arbeiten zur Sicherung der Baustelle konnten am Fusse des Abbruchs auf festem Boden die ersten Längshölzer eingebracht und mittels Nägel und Anker befestigt werden. Auf die Längshölzer brachte die Forstgruppe im Abstand von einem Meter Querhölzer an und befestigte diese mit Stahlnägeln. Um die Materialien zum gewünschten Ort zu bringen, wurde eine improvisierte Seilbahn gebaut.

Holzkasten im Rutschtal.

Holzkasten im Rutschtal.

Bild: PD

Eine weitere Arbeit der Forstgruppe war der Holzschlag im Bereich Bärlibutz. Dieser dient der Einleitung der Verjüngung und umfasst rund 200 Kubikmeter. Der Baumbestand war sehr einschichtig und somit anfällig auf äussere Faktoren. Dieser Zustand wird mit gezielten Verjüngungslücken zu verändern versucht. Ebenfalls musste die Forstgruppe rund 400 Kubikmeter Käferholz aus den Beständen nehmen. Einzelne Bäume wurden entrindet und liegen gelassen. Der grösste Teil des Holzes konnte mittels Helikopter an die Lagerplätze gebracht werden. Dort wurde es aufgerüstet und in die verschiedenen Sortimente verteilt. Im Weiteren versucht die Forstgruppe, die grosse Nachfrage nach Energieholz zu bewältigen.

In Zukunft nur noch eine Versammlung im Jahr

Der Präsident Peter Zgraggen bedankte sich beim abtretenden Bürgerrat Stefan Arnold für seinen Einsatz in den letzten zwölf Jahren. Während seiner Amtszeit konnten diverse grössere Projekte an den Liegenschaften unter seiner Leitung realisiert werden. Dazu gehörte der Totalumbau von zwei Wohnungen im Sektionshaus, die Innenrenovierung am Wohnhaus Obere Islen, Ersatz der Fensterfutter und Fensterläden auf der Nord- und Südseite sowie die Befestigung der Zufahrt und des Vorplatzes beim Sektionshaus.

Der Präsident Peter Zgraggen orientierte zum Schluss die Versammlungsteilnehmer, dass in Zukunft nur noch eine Versammlung abgehalten wird. Diese findet jeweils im Herbst statt. (pd/fpf)