Mountainbike
Reto Indergand fährt in Kanada auf den 18. Rang

Nach den Absagen von Linda Indergand und Fabio Püntener, dessen Team Solothurn den Weltcup in Kanada gestrichen hatte, war Reto Indergand in Kanada für einmal der einzige Vertreter der Urner Mountainbike-Weltcupfahrer.

Josef Mulle
Drucken

Das Short-Track-Rennen in Mont Sainte-Anne in Kanada war zum ersten Mal im Veranstaltungskalender und erhielt auf Anhieb das Prädikat des Short-Track mit den geringsten Zeitabständen. Diese Tatsache untermauerte auch der Urner Reto Indergand, der mit nur 16 Sekunden Rückstand auf den Sieger Filippo Colombo aus der Schweiz den 18. Platz belegte. Indergand fuhr dabei einmal die drittbeste und einmal gar die schnellste Rundenzeit.

Einmal gar der Schnellste im Short-Track von Kanada: Reto Indergand.

Einmal gar der Schnellste im Short-Track von Kanada: Reto Indergand.

Bild: PD

Das Cross-Country-Rennen vom Sonntag wurde dann bei strömendem Regen zu einer eigentlichen Rutschpartie, und es gab bei engen Passagen regelrechte «Wartezeiten», von denen auch Indergand betroffen war. Dennoch reichte es für den guten 31. Schlussrang. «Nun ist es bereits das dritte von vier Rennen, die im Regen absolviert werden mussten. Das sollte nun langsam reichen», meinte der «durchweichte» Urner Biker nach der Regenschlacht. Mit dem vorrücken auf den 24. Gesamtrang im laufenden Weltcupjahr hatte der Abstecher nach Kanada dennoch einen versöhnlichen Abschluss für Reto Indergand.