Radsport
IG Radsport Uri steht mit junger Crew im Einsatz

Am Nachwuchsrennen in Eschenbach erzielten die Bikerinnen und Biker von IG Radsport Uri in allen Kategorien gute Ergebnisse.

Josef Mulle
Drucken
Der jüngste Nachwuchs der IG Radsport Uri mit dem Betreuungsteam Janine Herger und Benj Walker (hinten).

Der jüngste Nachwuchs der IG Radsport Uri mit dem Betreuungsteam Janine Herger und Benj Walker (hinten).

Bild: PD

In Eschenbach fand der fünfte Lauf der MTB World Race Series statt: Ein Nachwuchswettbewerb, bei dem der jüngste Biker-Nachwuchs der Schweiz eine Startgelegenheit erhält. Die IG Radsport Uri war mit einem stattlichen Kontingent vor Ort: Die Trainerin Janine Herger und der Trainer Benj Walker reisten mit 17 Bikerinnen und Bikern an den Nachwuchswettbewerb nach Eschenbach. Ihre Schützlinge standen in den verschiedensten Kategorien im Einsatz.

Der Nachwuchswettbewerb erfreut sich grosser Beliebtheit, jedes Mal sind fast 500 Kids aus allen Landesteilen der Schweiz im Einsatz. Die Streckenanlage wird den Kategorien und deren Stärken angepasst, dennoch ist bei den Beteiligten je nach äusseren Bedingungen einiges Können gefragt.

Jona Stalder auf dem Podest

Die Schulung der Technik hat bei der IG Radsport Uri seit jeher einen grossen Stellenwert. Linda Indergand ist der Beweis dafür, gilt sie doch als eine der besten Technikerinnen im gesamten Weltcup. Der Nachwuchs bei der IG Radsport Uri konnte dies in Eschenbach unter Beweis stellen, denn der Parcours war insbesondere in den Waldpartien teils sehr rutschig geworden.

Elina Tresch in Aktion.

Elina Tresch in Aktion.

Bild: PD

Ausgezeichnet gelang dies Jona Stadler, der in der jüngsten Kategorie «Pfüderi» als Dritter einen Podestplatz herausfuhr. In der gleichen Kategorie reichte der Einsatz von Lino Hürlimann für einen starken 5. Platz. Top-Ten-Klassierungen holten sich zudem in der Kategorie Soft Mädchen Lena Kieliger (10.), in der Kategorie Cross Knaben Lian Scheiber (5.) sowie Julian Tresch (7.), und in der Kategorie Rock Mädchen Elina Tresch mit dem guten 6. Rang. «Es fuhren eigentlich alle Beteiligten sehr gute Resultate heraus, waren doch alle Kategorien sowohl qualitativ als auch von der Anzahl her ausgezeichnet besetzt», so das Fazit von Janine Herger und Benj Walker.