Radsport
Urnerin Giorgia Restivo verpasst im Velodrome knapp das Podest

Beim Saisonabschlussrennen im Tissot Velodrome in Grenchen fuhren auch die Urner Geschwister Augusto und Giorgia Restivo um die schnellsten Zeiten.

Geni Wipfli
Drucken
Von links; der ehemalige Nati-Trainer Sepp Helbling, Siegerin Selina Witzig, Ex-Nati-Trainer Daniel Gisiger, Giorgia Restivo und Augusto Restivo.

Von links; der ehemalige Nati-Trainer Sepp Helbling, Siegerin Selina Witzig, Ex-Nati-Trainer Daniel Gisiger, Giorgia Restivo und Augusto Restivo.

Bild: PD

Der Bahn-Radnachwuchs hatte in Grenchen Gelegenheit, unter hochprofessionellen Bedingungen vor grosser Zuschauerkulisse das in den vergangenen Wochen Erlernte zu zeigen. Mit dabei waren auch 13 Talente aus der Ukraine, die als Flüchtlinge via Polen in die Schweiz gereist waren und in Magglingen eine Bleibe gefunden haben. In den Talentgruppen mit dabei waren auch Augusto und Giorgia Restivo von der IG Radsport Uri/ VMC Erstfeld, die einen starken Auftritt vorzeigten. Die Bronzemedaillengewinnerin Lorena Leu weilte in einem Natitrainingslager und konnte nicht dabei sein.

Giorgia Restivo hatte in diesem Winter den Bahn-Nachwuchskurs auf der Rennbahn in Grenchen besucht und durfte in der Talentklasse ihr erstes Bahnrennen bestreiten. Im Kids-Cup Omnium, zu dem ein 500 Meter Zeitfahren, ein Scratchrennen, ein Ausscheidungs- und ein Punktefahren zählten, verpasste sie das Podest nur ganz knapp. Der vierte Rang im Zeitfahren, der sechste Rang im Scratch, der dritte Rang im Ausscheidungsfahren und der fünfte Rang im Punktefahren ergaben 101 Punkte und das reichte zum guten aber undankbaren vierten Rang. Siegerin wurde Selina Witzig mit 120 Punkten vor Romina Maurer mit 110 und Sarina Althaus mit 104 Punkten.

Ukrainer Doppelsieg in der U17-Talentklasse

Augusto Restivo, seit 2022 als U17-Fahrer im Einsatz, hatte in der Talentklasse 2, in der auch die ukrainischen Talente mitkämpfen durften, starke Konkurrenz. Augusto Restivo wurde Siebter im Ausscheidungs- und auch im Punktefahren. Im Scratchrennen verpasste er den wichtigen Abgang und wurde im 16. Rang klassiert. Alle drei Rennen wurden von Fahrer der ukrainischen Talentgruppe gewonnen. Es siegte Chyzhykou Hearhi vor Antonenko Pavlo. Augusto Restivo wurde als drittbester Schweizer Sechster. Die Geschwister Giorgia und Augusto Restivo wurden in Grenchen von ihrem Vater Pietro Restivo betreut und von einer Delegation vom VMC Erstfeld, der auch der Präsident Walti Tresch angehörte, kräftig angefeuert und unterstützt.

In Grenchen wurde die Winterbahnsaison 2021/2022 mit diesen Rennen beendet und ab Mitte Mai bis im Oktober werden jeden Dienstag bei gutem Wetter die beliebten Bahnrennen auf der offenen Rennbahn in Oerlikon, die in diesem Jahr 110 Jahre alt wird, ausgetragen. Von der IG Radsport Uri/ VMC Erstfeld werden sicher auch Augusto und Giorgia Restivo sowie Lorena Leu um Lorbeeren in Oerlikon kämpfen.