Rollhockey
Junge Uri-Truppe bezahlt Lehrgeld in Genf

Zum Saisonauftakt verliert der RHC Uri auswärts in Genf mit 7:3 Toren. Eine Baisse nach dem Pausentee brach den Urnern das Genick.

Drucken

Mit einem Altersdurchschnitt von gerade mal 22,7 Jahren reiste der RHC Uri mit einer jungen Truppe in die Westschweiz. Jedoch war mit David Gonçalves ein Routinier in den Reihen der Stiere für das erste Tor gegen Genf verantwortlich. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als die Unparteiischen nach einem Foul im gegnerischen Strafraum auf den Penaltypunkt zeigten. Der Urner Spielertrainer David Gonçalves liess sich nicht zweimal bitten und traf zum 0:1 Führungstreffer. Jedoch zeigten sich die Calvinstätter ob der frühen Führung der Gäste nicht beeindruckt und glichen ihrerseits fünf Minuten später mittels Penalty zum 1:1 aus.

Eine Szene aus dem letzten Spiel der vergangenen Saison.

Eine Szene aus dem letzten Spiel der vergangenen Saison.

Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 12. Juni 2022)

In der Folge waren die Gastgeber spielbestimmend und erhöhten in der 11. Minute durch einen satten Weitschuss zum 2:1. Dem Urner Hintermann Marc Blöchlinger war die Sicht verdeckt. Eine Unachtsamkeit in der Urner Defensive nutzten die Genfer in der 13. Spielminute eiskalt aus und erhöhten mit einem einfachen Doppelpass zum 3:1. Ein bereits als behoben geglaubter Makel der Urner flammte nach dem Pausentee wieder auf. Die berüchtigte Baisse nach der Pause brach dem RHC Uri das Genick. Keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff lag man bereits mit 5:1 Toren im Hintertreffen. Zuerst konnte Louis Brenas ungehindert auf Strafraumhöhe abziehen. In der gleichen Minute schob die Genfer Neuverpflichtung Gaël Jimenez den Ball in bekannter Manier flach an den Schonern von Marc Blöchlinger vorbei.

Dann wechselten die Gäste den Torhüter. Pedro Kellner machte seine Arbeit gut und musste sich erst in der 36. Minute nach einem schönen Sololauf des stark aufspielenden Gaël Jimenez geschlagen geben. Die Urner gaben jedoch nochmals ein Lebenszeichen von sich. In der 39. Minute umlief zuerst David Gonçalves den gegnerischen Torhüter und netzte den Ball zum 6:2 ein und in der 44. Minute lenkte Patrick Greimel den Ball unhaltbar zum 6:3 ab.

Da Pedro Kellner kurz vor Spielende noch ein Ball zwischen den Schonern durchrutschte, hiess es am Schluss 7:3 für die favorisierten Genfer. Uri-Coach David Gonçalves sagte nach dem Spiel: «Wir haben uns heute zu viele Unachtsamkeiten in der Verteidigung geleistet und waren nach der Pause nicht auf der Höhe unserer Aufgabe. Diese Fehler gilt es, bis zum nächsten Wochenende auszumerzen.» (pd)