Schiesssport
Kurt Waser gewinnt das Hubertusschiessen

55 Schützinnen und Schützen nahmen am traditionellen Anlass des Urner Jägervereins teil.

Georg Epp
Drucken

Das traditionelle Hubertusschiessen des Urner Jägervereins auf der Jagdschiessanlage Standel in Wassen ist quasi das Ausschiessen der Jagdschützen und ein friedlicher und geselliger Anlass mit treuen Stammkunden. Mit 55 Schützinnen und Schützen konnte man die Beteiligung gegenüber vergangenem Jahr wieder steigern.

Die besten Hubertusschützen (von links): Falk Mahrow (2.), Sieger Kurt Waser und Pius Tresch (3.).

Die besten Hubertusschützen (von links): Falk Mahrow (2.), Sieger Kurt Waser und Pius Tresch (3.).

Bild: Georg Epp (Wassen, 29. Oktober 2022)

Das spezielle Programm ohne Probeschüsse lautete traditionell: fünf Schüsse auf Scheibe Gämse mit Zehnerwertung im Kugelprogramm und zehn Schüsse auf Kipphase mit Dreierwertung im Schrotprogramm. Mit 79 Punkten verfehlte der Altdorfer Kurt Waser das mögliche Maximum hauchdünn. Nach mehreren Podestplätzen in den vergangenen Jahren reichte es erstmals zum klaren Sieg. Falk Mahrow aus Flüelen und Pius Tresch aus Göschenen belegten mit je 76 Punkten die Ränge zwei und drei.

Jägermesser als Spezialpreis

Am Hubertusschiessen werden nebst Fleischpreisen jeweils drei Spezialpreise abgegeben, sie können allerdings von jedem Schützen nur einmal gewonnen werden. Das attraktive Jägermesser mit Holzgriff gewannen diesmal Mathias Arnold, Altdorf, Fritz Müller, Seedorf und Stefan Zurfluh, Seedorf.

Schiesskommissionpräsident Kilian Lagnaz (Mitte) gratuliert Stefan Zurfluh (links) und Fritz Müller zum Gewinn der Spezialgabe.

Schiesskommissionpräsident Kilian Lagnaz (Mitte) gratuliert Stefan Zurfluh (links) und Fritz Müller zum Gewinn der Spezialgabe.

Bild: Georg Epp (Wassen, 29. Oktober 2022)

Um die Jagdgruppen in ihrer Kameradschaft noch mehr zu stärken, wurde zum neunten Male auch ein Gruppenwettkampf angeboten. Mit 225 Punkten distanzierte das Team Munggäpfiff die Riedstafeljäger um 5 Punkte, bereits 11 Punkte Rückstand hatte das Team Hinterbalm 2.

Auszug aus der Rangliste: 1. Kurt Waser, Altdorf, 79 Punkte; 2. Falk Mahrow, Flüelen, 76; 3. Pius Tresch, Göschenen, 76; 4. Karl Kempf, Attinghausen, 75; 5. Bernhard Jauch, Bristen, 74; 6. Thomas Jauch, Bristen, 74; 7. Stefan Schuler, Silenen, 74; 8. Albin Fedier, Amsteg, 74; je 73 Punkte erreichten: Walter Baumann, Göschenen, Alois Stadler, Altdorf, Mathias Arnold, Altdorf, Hanspeter Schuler, Erstfeld, Alois Zurfluh, Attinghausen und Fritz Müller, Seedorf.
Gruppenwettkampf: 1. Munggäpfiff, 225 Punkte (Kurt Waser, Albin Fedier, Kilian Lagnaz, Manfred Schmid); 2. Riedstafeljäger, 220 Punkte (Stefan Schuler, Hanspeter Schuler, Alois Stadler); 3. Hinterbalm 2, 214 (Jauch Martin, Jauch Thomas, Jauch Pius); 4. Hinterbalm 1, 213; 5. Eyfrutt, 213; 6. Pfaffen Oberalp, 212; 7. Auerhahn, 210.