Schiesssport
Urner nehmen an Luftgewehr-Jugendfinal teil

Silja Arnold und Carlo Wipfli haben sich für die Luftgewehr-Jugendfinals qualifiziert – zum Sieg reichte es leider nicht.

Drucken

Für die Wettbewerbe des Schweizer Jugendfinals, die kürzlich stattfanden, qualifizierten sich die besten 84 Kinder und Jugendlichen aus der ganzen Schweiz und kämpften in verschiedenen Kategorien um den Titel. Der Schweizer Jugendfinal ist ein besonderer Wettbewerb. Nicht nur kämpfen die besten Kinder und Jugendlichen der Schweiz in den verschiedenen Kategorien um die Medaillen – speziell ist auch, dass die Teilnehmer der Wettkämpfe bis Alter 15 zusätzlich mit Polysport punkten können. Dabei müssen die Kinder und Jugendlichen bei verschiedenen Koordinations- und Ausdauerübungen möglichst viele Punkte sammeln.

Silja Arnold und Carlo Wipfli.

Silja Arnold und Carlo Wipfli.

Bild: PD

Für diesen Höhepunkt der Jugendlichen waren absolute Spitzenresultate nötig, um sich zu qualifizieren. Aus Uri durften sich Silja Arnold und Carlo Wipfli über ihren Finaleinzug freuen. Im Schiessprogramm starteten die beiden mit je 93 Punkten solide. Leider konnten sie sich in der zweiten Hälfte des Schiessprogramms nicht mehr steigern und rangierten im Zwischenklassement auf den Rängen 12 und 13. Noch war ein Finalplatz der besten acht Athleten möglich, sofern die beiden im polysportiven Bereich über sich hinauswachsen und ihre absoluten Höchstleistungen abrufen gekonnt hätten. Auch hier war die Konzentration zu spüren: Silja und Carlo strengten sich sichtlich an, verglichen Punkte und versuchten im zweiten Anlauf noch etwas höher zu springen oder noch etwas weiter zu balancieren.

Wertvolle Erfahrungen gesammelt

Leider reichte es dann mit dem 11. Rang für Carlo Wipfli und dem 12. Rang für Silja Arnold trotzdem knapp nicht für den Finaleinzug. Gewonnen wurde die Kategorie von Milena Beeli aus Thusis vor Sven Sprenger aus Altstätten. Die beiden jungen Urner Talente konnten auf sehr hohem Niveau auf nationaler Ebene wertvolle Erfahrungen sammeln. Schon jetzt darf man sich auf ­weitere tolle Resultate in der kommenden Luftgewehr-Saison freuen. (pd/lur)