Seedorf
Gut besuchte Stubätä beweist: Die Urner Blaskapellen sind endgültig zurück

Die 4. «Urner Blaskapällä-Stubätä» war ein voller Erfolg. Man spürte förmlich den Nachholbedarf der Blasmusikfreundinnen und -freunde.

Georg Epp
Drucken
Mit gelungenem Gesamtchor unter der Leitung von Bruno Arnold verabschiedeten sich die rund 60 Musikantinnen und Musikanten an der 4. «Ürner Blaskapällä-Stubätä».

Mit gelungenem Gesamtchor unter der Leitung von Bruno Arnold verabschiedeten sich die rund 60 Musikantinnen und Musikanten an der 4. «Ürner Blaskapällä-Stubätä».

Bild: Georg Epp (Seedorf, 30. Oktober 2022)

Die Blaskapellen sind in Uri im Hoch. Das bewies der Grossaufmarsch der am Sonntag, 30. Oktober, im Mehrzweckgebäude Seedorf. Zum zweiten Mal organisierte die Seedorfer Blaskapelle zusammen mit der Blaskapelle Schächental den Anlass.

2008 war Josef Mulle, dazumal Mitglied der Schattdorfer Nachtbüäbä und heute Hornist bei Böhmisch plus, der Initiant der ersten «Urner Blaskapällä-Stubätä». Man hoffte damals, den Anlass alle drei Jahre wiederholen zu können. Und so organisierte im Jahre 2011 die Seedorfer Blaskapelle die Zweitauflage. Dann geriet der Turnus ins Stocken, weil 2014 kein Organisator gefunden werden konnte. Auf Initiative der Blaskapelle Schächental und der Seedorfer Blaskapelle wurde im Jahre 2019 unter der Leitung von OK-Präsident Paul Wyrsch ein neuer Anlauf genommen. Nun war auch die vierte Auflage vom Sonntag ein voller Erfolg.

Fünf Kapellen, fünf Eigenheiten

Den Auftakt lieferte die jüngste der fünf Blaskapellen, die 2017 gegründete Formation Böhmisch plus aus Bauen. Allein den Vollblutmusiker und Kapellmeister Simon Brandner zu beobachten, wie er mit viel Temperament seine Musikantinnen und Musikanten motiviert und zur Höchstform antreibt, ist immer wieder einmalig.

Als zweite Formation spielte die Sechser-Musik Bürglen auf. Sie ist die kleinste und zugleich älteste Blaskapellenformation in Uri und präsentierte mit Sicherheit auch die älteste Blasmusikliteratur des Abends. Klarinettist Bruno Styger lieferte interessante Details zu den uralten Bauerntänzen, Mazurkas, Polkas und Märschen.

Die dritte Kapelle benötigte wieder mehr Platz auf der Bühne: Mit 18 Musikantinnen und Musikanten startete die Schächentaler Blaskapelle, die grösste der fünf Kapellen, ihr 40-minütiges Programm aus böhmischer Musik mit Vorliebe für Polkas. Bruno Arnold präsentierte Stücke, die goldig zum Abend passten.

Bei der vierten Kapelle, den seit 1965 aktiven Schattdorfer Nachtbüäbä, war man besonders stolz, dass man vor 14 Jahren den Anlass ins Leben gerufen hat und mit dem 82-jährigen Toni Mulle das eigentliche Gründungsmitglied der Formation nach wie vor mitspielt.

Die Seedorfer Blaskapelle lieferte das Schlussfeuerwerk der musikalischen Vorträge mit modernster Blasmusikliteratur. Für das Stück «Zwei beste Freunde» gab es einen langen Spezialapplaus. Was Bruno Arnold und Paul Wyrsch mit Tenor und Bariton in diesem Solostück hervorzauberten, war sensationell.

Einen ganz speziellen Applaus gab es für das gelungene Solo von Bruno Arnold (links) und Paul Wyrsch (rechts) bei der Seedorfer Blaskapelle im Stück «Zwei beste Freunde».

Einen ganz speziellen Applaus gab es für das gelungene Solo von Bruno Arnold (links) und Paul Wyrsch (rechts) bei der Seedorfer Blaskapelle im Stück «Zwei beste Freunde».

Bild: Georg Epp (Seedorf, 30. Oktober 2022)

Hoffen auf Wiederholung in drei Jahren

Mit einem imposanten Gesamtchor unter der Leitung von Bruno Arnold der Blaskapelle Schächental verabschiedeten sich die rund 60 Musikantinnen und Musikanten. Sie spielten gemeinsam die beiden Ohrwürmer-Polkas «Auf der Vogelwiese» und «Böhmischer Traum».

Davor bedankte sich Paul Wyrsch vor dem Gesamtchor bei allen guten Geistern, welche die 4. «Ürner Blaskapällä-Stubätä» ermöglicht haben. Nach dem Abschluss des Abends meinte er kurz und trocken:

«Was willst du mehr: ein voller Konzertsaal, gute Stimmung, überall fröhliche, zufriedene Gesichter, treue Helfer und Sponsoren sowie ein Publikum, das mit viel Interesse und guten Kenntnissen volle fünf Stunden Blasmusik vom Feinsten geniessen kann?»

Die Blasmusikantinnen und -musikanten sowie das Publikum hoffen, dass es in drei Jahren ein nächstes Treffen gibt. Aktuell hat sich noch niemand offiziell bereit erklärt, die Organisation zu übernehmen.

Am 17. Juni 2023 findet das nächste grosse Blaskapellen-Highlight in Uri statt: Anton Gälle und seine Scherzachtaler Blasmusik – von ihnen stammt «Böhmischer Traum» – gastiert zum 50-Jahr-Jubiläum der Seedorfer Blaskapelle in der Mehrzweckhalle in Seedorf.