Gemeindeversammlung
Wegen hoher Unterhaltskosten: Das Glockenspiel in Sisikon gibt zu reden

Die Finanzierung der Glockenspiele ist noch nicht abschliessend geklärt, wie an der Gemeindeversammlung informiert wurde. Die Budgets 2023 und die Revision der Verordnung über die Abgabe von Kurtaxen wurden gutgeheissen.

Valentina Blaser
Drucken
Die Einweihung des Glockenspiels im Jahr 2001.

Die Einweihung des Glockenspiels im Jahr 2001.

Bild: Archiv UR (Sisikon, 12. September 2001)

Der Verband der Schweizerischen Schokoladenfabrik, Chocosuisse, möchte den Betrieb und den Unterhalt des Glockenspiels in Sisikon nicht mehr weiterführen. Daraufhin konnte die Gemeinde mit der Prado Gastro AG eine Weiterführung der Dienstbarkeit für zehn Jahre vereinbaren.

Das sorgte an der Gemeindeversammlung vom Montag, 12. Dezember, für Gesprächsstoff. Vor allem die Finanzierung warf Fragen auf. Die Kosten für die Dienstbarkeit belaufen sich auf 35'000 Franken, hinzu kommen Unterhaltskosten von jährlich 12'180 Franken. Der Stiftungsrat von Chocosuisse hat der Gemeinde 35'000 Franken zugesprochen. Damit kann die Gemeinde die Dienstbarkeit begleichen. Der Gemeinderat sei aktiv dran, für die noch übrigen Unterhaltskosten eine Finanzierungsmöglichkeit zu finden, wie an der Gemeindeversammlung erklärt wurde. Denkbar wäre ein Modell der Patenschaft für die Glocken. Solange keine definitive Lösung gefunden werden kann, leitet Chocosuisse den Betrieb weiter.

Kurtaxen werden angepasst

Das Budget 2023 der Gemeinde schliesst bei einem Aufwand von 17,41 Millionen mit einem Defizit von 162'200 Franken ab. Der Steuerfuss und der Kapitalsteuersatz bleiben unverändert bei 120 Prozent beziehungsweise 2,40 Promille. Durch die geplante Ersatzbeschaffung des Gemeindefahrzeugs rechnet die Gemeinde mit Nettoinvestitionen von 85’000 Franken. Die Einlage in die Spezialfinanzierung der Wasserversorgung beträgt 31’400 Franken. Das Budget wurde von allen 36 anwesenden Stimmberechtigten angenommen.

Ebenfalls genehmigt wurde die Revision der Verordnung über die Abgabe von Kurtaxen. Die Kurtaxen pro Person und Nacht steigen und werden auf 1.50 Franken vereinheitlicht. Auch die Jahrespauschalen pro Wohneinheiten sowie Stell- und Bootsplätze steigen. Die angepasste Verordnung tritt per 1. Januar 2023 in Kraft.

Silvia Gisler wird neu Vizepräsidentin des Schulrats

Silvia Gisler, bisheriges Mitglied, wurde neu als Vizepräsidentin in den Schulrat gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Dario Brunner an. Neu hinzu kommen Nicole Kracht als Verwalterin und Nicole Briker als Mitglied.

Verabschiedet wurden Karl Arnold, Präsident der Feuerwehrkommission, sowie Peter Stadler, Mitglied der Wasserkommission. Neu als Mitglied der Wasserkommision wurde Michael Gavric gewählt. Nach sechs Jahren als stellvertretender Stabschef verlässt Sepp Zwyer den Gemeindeführungsstab. Das Amt des Gemeindeweibels bleibt noch immer vakant. Dessen Aufgaben werden weiterhin vom Gemeinderat übernommen.

Sisikon reagiert mit Energiesparmassnahmen

Die Gemeinde machte aufmerksam auf die Stromsituation und reagiert selbst mit entsprechenden Massnahmen. Unter anderem wird die Aussenbeleuchtung am Gemeindehaus sowie am Anschlagkasten abgeschaltet. Auf die neue diesjährige Weihnachtsbeleuchtung wird ebenfalls verzichtet. Einzig vom 24. bis 26. Dezember wird der Baum auf dem Gemeindeplatz beleuchtet. Nicht nur das Licht, sondern auch die Raumtemperaturen werden angepasst. Schulzimmer werden neu auf 21 Grad, die Mehrzweck-/Turnhalle und wenig genutzte Räume auf 19 Grad geheizt.

Der Notfalltreffpunkt wurde von Seiten der Gemeinde als wichtiger Punkt thematisiert. Dabei bezog sich Gemeinderat Michael Gavric auf das in alle Haushalte zugestellte Merkblatt und ging die Abläufe in einem Ereignisfall durch. Der Treffpunkt: die Mehrzweckhalle beim Schulhaus.

Der Aufforderung der letzten Gemeindeversammlung, das Betonfundament oberhalb des Uristier-Felsens zu verschönern, wurde nachgekommen. Das Bundesamt für Strassen und das Amt für Betrieb Nationalstrassen haben nun abschliessende Malarbeiten aufgeboten, welche für das Frühjahr 2023 vorgesehen sind.

Erfreuliche Aussichten für 2023

Die Gemeinde Sisikon blickt erneut auf ein gelungenes Red Bull Cliff Diving zurück. Das OK von Red Bull überreichte der Gemeinde Sisikon als Dank und Unterstützung einen Check von 20'000 Franken. Der Gemeinderat bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern. Im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern wird ab März 2023 eine Sonderausstellung von Red Bull AG stattfinden. Insbesondere das Thema «Cliff Diving» und damit auch Sisikon als Hotspot werden präsentiert. Dabei kann mittels Virtual-Reality-Brille ein Klippensprung virtuell miterlebt werden.

Die Gemeinde blickt für 2023 auf ein besonderes Jubiläum: 850 Jahre Sisikon. Dafür geplant ist ein Dorffest am 25. Juni. Weitere Informationen werden noch bekanntgegeben, ein OK ist bereits an der Planung dran.