Schiesssport
Starke Urner zeigen gute Resultate am Final in Thun

Von elf Schützinnen und Schützen schafften es beim Junioren- und Veteranen-Einzelfinal sechs in den Meisterfinal.

Georg Epp
Drucken

Seit 1998 führt der Verband Schweizerischer Schützenveteranen (VSSV) den Schweizerischen Junioren- und Veteranen-Einzelfinal (JU+VE) durch. Mit diesem Anlass beweist der VSSV sein Engagement nach dem Motto «Uns zur Freude – der Jugend zum Vorbild». Teilnehmer sind die besten Schützen der Schweizerischen Veteranen Einzelmeisterschaft Heimrunde (SVEM), 20 Schüsse auf die A10er Scheibe werden gewertet. Der Wettkampf wird in den Disziplinen Sturmgewehr 90, Standardgewehr 300m, Gewehr 50m und Sportpistole Kleinkaliber durchgeführt.

Über 500 Jugendliche, Junioren und Veteranen kämpfen nach dem gleichen Programm in der Schiessanlage Guntelsey in Thun um einen persönlichen Sieg und um Gold- Silber- und Bronzemedaillen.

Nachwuchsschützen und Veteranen im Final

Walter Gisler, der Chef SVEM im Urner Veteranenverband und Delegationsleiter freute sich, dass sich eine rekordverdächtige Anzahl von 13 Urner Schützinnen und Schützen sich für diesen Final qualifizierten. Elf von ihnen waren schlussendlich in Thun dabei, erfreulicherweise nebst fünf Veteranen auch sechs Nachwuchsschützen, sie alle zeigten ausgezeichnete Leistungen.

Im Final werden nochmals die 20 Schüsse auf die Zehnerscheibe aber in Dezimalwertung gefordert. Je nach Kategoriengrösse wurden am Schluss die besten acht bis zehn Schützinnen und Schützen für den Meisterfinal zugelassen.

Nicht weniger als sechs Urner schafften auch diese Hürde, um Gold, Silber ober Bronzemedaille zu kämpfen. In der Kat. D-V schafften es gleich zwei Urner in den Endfinal, nämlich mit 199,4 Punkten und Rang 3 Georg Zgraggen, SV Schattdorf und mit 198,4 Punkten und Rang 4 Bernhard Gisler, SG Seedorf. Im Final wurden nur noch 10 Schüsse geschossen, beide Urner liebäugelten lange mit einer Medaille.

Pech für Leonie Zurfluh

Während Georg Zgraggen am Schluss mit 98,2 Punkten auf den undankbaren vierten Rang zurückgedrängt wurde, schaffte Bernhard Gisler die Silbermedaille mit 99,7 Punkten hinter dem überragenden Sieger Bruno Winkler aus Andelfingen, der 101,6 Punkte erreichte.

Bernhard Gisler holte Rang 2 in seiner Kategorie.

Bernhard Gisler holte Rang 2 in seiner Kategorie.

Bild: PD

Hauchdünn verpasste Silas Stadler aus Schattdorf in der Kategorie 50m U21 Edelmetall mit ausgezeichneten 101.6 Punkten und Schlussrang 4. Je einen sechsten Rang erkämpften sich Yvonne Arnold, Bürglen in der Kategorie 300m E U17, sowie Leonie Zurfluh, Seedorf in der Kategorie 300m E U21. Sie hatte etwas Pech und haderte mit den Organisatoren, die sie auf der falschen Scheibe platzierten. Im allerletzten Moment wurde sie auf die nächstfolgende Ablösung unplatziert und damit in der Konzentration gestört.

Nicht ganz nach Wunsch lief es hier Silvan Zgraggen und Sandra Arnold. Sie verpassten den Meisterfinal mit den Rängen 55 und 63 klar.

In der Kat. E-V gelang es Josef Arnold-Frei SG Unterschächen mit 192,4 Punkten und Rang sieben in den Endfinal vorzustossen, während Klubkamerad Karl Kempf mit 187,0 und Rang 15, sowie Roland Hunn, SG Seedorf mit 173,5 und Rang 42 das erhoffte Resultat nicht erreichten. Im Final blieb es Rang sieben für Josef Arnold-Frei. Die Schlussbilanz der 11 Urner Finalisten ist aber sehr gut und mit etwas Glück hätte es durchaus noch mehr Edelmetall gegen können.