Uri
Es lohnt sich, im November die Haushaltsapotheke zu kontrollieren

Die «Sammelaktion Medikamente» ruft die Urner Bevölkerung zur fachgerechten Entsorgung von Arzneimitteln auf – und zum vorsichtigen Umgang damit.

Drucken

Dank der «Sammelaktion Medikamente» kann die Urner Bevölkerung jedes Jahr im November ihre Haushaltsapotheke durchforsten und abgelaufene oder nicht mehr benötigte Medikamente fachgerecht entsorgen. Medikamente seien kein Hausmüll und würden entsprechend nicht in den Abfall und auch nicht in den Abfluss gehören, schreibt die Gesundheitsförderung Uri in ihrer Mitteilung. Folgende Annahmestellen bieten deshalb während des ganzen Monats eine kostenlose Entsorgung von Medikamenten:

  • Arztpraxen
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Kantonsspital Uri
  • Zaku Attinghausen

Auch ausserhalb des offiziellen Sammelmonats können Medikamente bei Apotheken, Drogerien, Hausärzten und der Zaku kostenlos abgegeben werden. Gifte und Farben müssen aber separat entsorgt werden und können beispielsweise an den Verkaufsstellen zurückgegeben, beim jährlichen Gratis-Giftsammeltag oder bei der Sammelstelle Eielen der Zaku entsorgt werden.

Medikamente im Privathaushalt bergen Gefahren

Diese Aktion werde im Rahmen des Kantonalen Aktionsprogramms «Psychische Gesundheit» und Suizidprävention durch die Gesundheitsförderung Uri getragen, heisst es in der Mitteilung weiter. Im Rahmen der «Sammelaktion Medikamente» werde auch auf Notfall-, Hilfs- und Beratungsangebote aufmerksam gemacht. Denn mit Medikamenten in Privathaushalten kann es zu unbeabsichtigten Vergiftungen kommen – knapp die Hälfte der Betroffenen seien Kinder, so die Gesundheitsförderung. Deshalb sei es wichtig, Medikamente ausser Reichweite von Kindern abgeschlossen aufzubewahren. (mah)