Uri
Herbstversammlung der Pro Senectute: Die Pandemie hat Herausforderungen akzentuiert

Gerade die Coronakrise hat gezeigt, dass selbstständig zu Hause alt werden keine Selbstverständlichkeit ist. Pro Senectute bietet deshalb zahlreiche Dienstleistungen an – auch nach der Pandemie.

Drucken

Würdig Altern in den eigenen vier Wänden ist oft mit Herausforderungen verbunden – nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für deren Angehörige. Bereits seit über 100 Jahren will die Pro Senectute deshalb zielgerichtet Personen unterstützen, welche auf Hilfe angewiesen sind.

An der Herbstversammlung der Pro Senectute Uri wurde diskutiert, dass gerade die Coronapandemie diese Herausforderungen noch einmal deutlicher vor Augen geführt habe. Eine Beratungsstelle stehe Seniorinnen und Senioren deshalb zur Seite, ob in finanziellen Notlagen oder bei Fragen zur Vorsorge, Lebensgestaltung und Wohnsituation, so die Mitteilung von Pro Senectute Uri. Unterstützungsangebote zu Hause und ein Tagesheim, das Tagesstruktur biete oder Angehörige in der Betreuung unterstütze, würden das Angebot erweitern.

Pro Senectute sammelt in den nächsten Wochen Spenden

In den kommenden Wochen sammelt Pro Senectute Uri Spenden, um ihr kantonsweiten Dienstleistungen und Kurse aufrechterhalten zu können. Unter dem Motto «Weil ich zu Hause alt werden möchte, brauche ich Unterstützung» bittet Pro Senectute Uri um die finanzielle Unterstützung der Bevölkerung. (mah)