Versammlung
Die Urner Radsportler blicken auf zwei äusserst erfolgreiche Jahre zurück

Monika Herger wurde zum Ehrenmitglied und Peter Marent zum neuen Präsidenten Breitensport gewählt. Der Urner Rad- und Motorfahrerverband durften in allen Sparten grosse Erfolge feiern.

Geni Wipfli
Drucken
Mountainbike- und Strassenfahrerinnen und -fahrer wurden für ihre Leistungen geehrt; unter anderem von Franz Gallati, Co-Präsident von Swiss Cycling (ganz rechts).

Mountainbike- und Strassenfahrerinnen und -fahrer wurden für ihre Leistungen geehrt; unter anderem von Franz Gallati, Co-Präsident von Swiss Cycling (ganz rechts).

Bild: PD

Der Präsident vom Urner Rad- und Motorfahrerverband (SRB Uri) Markus Inderbitzin durfte 59 Anwesende, darunter Delegierte, Ehrenmitglieder, Sportler, Gäste und Franz Gallati, Co-Präsident von Swiss Cycling, zur 102. DV vom SRB-Uri im Gasthaus Krone in Attinghausen begrüssen. Inderbitzin informierte die Anwesenden kurz über die vergangenen zwei Jahre. Wegen des Coronavirus stand die Welt in 2020 fast still. In 2021 konnten die «Energie-Uri-Cuprennen» und das Trainingslager in Italien wieder durchgeführt werden. Erfreulich sei auch, dass die Radsportlerinnen und Radsportler vom SRB Uri trotz erschwerter Bedingungen grosse Erfolge feiern durften.

Unter dem Kassawesen durfte der Kassier Sepp Kempf von einer ausgeglichenen Kasse berichten. Der Revisor Fritz Epp lobte die gute Arbeit von Sepp Kempf und die Versammlung dankte mit einem kräftigen Applaus.

Präsident Breitensport übergibt nach 26 Jahren sein Amt

Zu den Wahlen: Der Präsident Markus Inderbitzin, die Sekretärin Irene Bösch und die Mitglieder der Wettkampfsportkommission wurden für ein Jahr im Amt bestätigt. Nach 26 Jahren Breitensport Präsident übergab Werner Arnold, der bereits Ehrenmitglied vom SRB Uri ist, das Amt an Peter Marent. Für zwei Jahre gewählt wurden die Vizepräsidentin Monika Meletta, der Kassier Sepp Kempf, der Materialverwalter Thomas Ruch, die Wettkampfsportpräsidentin Petra Herger sowie die Mitglieder der Breitensportkommission. Einzig das Amt als Fähnrich blieb vakant.

Die Daten für das Jahresprogramm 2022 stehen noch nicht alle fest. Durchgeführt werden die fünf «Energie-Uri-Cuprennen» in Amsteg und das SRB Uri Trainingslager in Italien. Die Schülerverkehrsprüfungen werden am 23. April in Seedorf und am 21. Mai in Andermatt stattfinden. Das 67. Rad-Bergrennen Silenen–Amsteg–Bristen ist am 26. Mai.

Unter grossem Applaus wurde Monika Herger zum neuen Ehrenmitglied ernannt. Monika Herger macht seit 1997 die Auswertungen bei den Schülerverkehrsprüfungen, die jeweils von der Kantonspolizei Uri im Zusammenhang mit der Breitensportkommission des SRB Uri durchgeführt werden. Sie stand immer zur Seite vom Präsidenten der Breitensportkommission Werner Arnold.

Ehrungen für 21 erfolgreiche Radsportlerinnen und Radsportler

Wettkampfsportpräsidentin Petra Herger durfte 21 Sportlerinnen und Sportler ehren. Erfreulich dabei, dass die Urner in allen Radsportarten zu den Besten gehörten. Die Radballer durften in 2020/2021 nicht weniger als zehn SM- und zwei EM-Medaillen feiern. In 2020 wurden Florian Betschart und Jon Müller Schweizer Meister bei der ersten Liga. In 2021 erkämpften sich Luis Looser und Marino Zobrist den SM-Titel bei den U13 und Valentin Stadler mit Jan Brand den SM-Titel bei den U23. Die grössten Erfolge durften die Radballer an der Heim-EM in Bürglen feiern. Valentin Stadler und Jon Müller wurden Junioren-Europameister und Timon und Yannik Fröhlich U23-Bronzemedaillengewinner.

Auch die Radballer wurden geehrt, mit Monika Herger, Petra Herger und Franz Gallati.

Auch die Radballer wurden geehrt, mit Monika Herger, Petra Herger und Franz Gallati.

Bild: PD

Bei der IG Radsport Uri waren es zwölf SM- und vier EM-Medaillen sowie der Erfolg von Linda Indergand an der Olympiade in Tokio. In 2020 durften Giorgia Restivo bei den U13-Mädchen den Strassen-SM-Titel und Lorena Leu den Bahn Omnium SM-Titel bei den U17-Damen feiern. An der Europameisterschaft Mountainbike (MB) sicherte sich Fabio Püntener die Bronzemedaille im Team Wettkampf und Linda Indergand erkämpfte sich im Eliminator-Rennen die Silbermedaille.

Auch in 2021 gab es durchschlagende Erfolge für die IG Radsport Uri zu feiern. Delia Da Macogno sicherte sich bei den U19 den Downhill-SM-Titel und Elena Frei gewann zwei Silber-Europameisterschaftsmedaillen im MB und das bei ihrem ersten EM-Einsatz. Auch Fabio Püntener konnte sich an der U23-Europameisterschaft die Bronzemedaille umhängen lassen. Das absolute Highlight aber war die Bronzemedaille von Linda Indergand an der Olympiade in Tokio, wo die Schweizerinnen für Furore sorgten und gleich das ganze Olympiapodest im MB belegten.

Lob für grosse Nachwuchsarbeit

Nach den Ehrungen meldete sich der Co-Präsident von Swiss Cycling, Franz Gallati, zu Wort. Er lobte die grosse Nachwuchsarbeit bei den Urner in allen Radsportbereichen, gratulierte allen herzlich und orientierte über Neues bei Swiss Cycling. Er wünsche den Anwesenden auch in 2022 alles Gute und viel Erfolg.