Zentralschweiz
Staus an Festtagen prognostiziert – insbesondere bei Zufahrt zu Wintersport-Orten

Das Bundesamt für Strassen geht von grossen Verkehrsbehinderungen über die Weihnachtstage aus.

Drucken

Das Bundesamt für Strassen (Astra) geht davon aus, dass es über die Weihnachtsfeiertage zu viel Verkehr und damit zu Staus auf Schweizer Strassen kommen wird. Insbesondere die Verbindungen zu Wintersport-Orten könnten davon betroffen sein, wie aus den «Verkehrsprognosen Weihnachten und Neujahr 2022/2023» hervor gehen. So heisst es in der Mitteilung: «Die Auswirkungen des Ferienverkehrs werden auf der A1, A2, A3, A9 und A13 und insbesondere in den Räumen Zürich, Bern, Basel, Luzern, Lugano, im Bereich des Gotthard-Tunnels, auf der San Bernardino-Route zwischen Sargans und Rothenbrunnen sowie den Strecken Richtung Berner Oberland und Wallis spürbar sein.» Ab Neujahr müsse zudem mit hohem Rückreiseverkehr gerechnet werden. «Dieser dürfte bis zum 8. Januar 2023 andauern.»

Dem Stau auf der Autobahn A2 versuchen einige über die Kantonsstrasse auszuweichen. Das Astra appelliert daran, dies zu unterlassen.

Dem Stau auf der Autobahn A2 versuchen einige über die Kantonsstrasse auszuweichen. Das Astra appelliert daran, dies zu unterlassen.

Bild: Florian Arnold (Wassen, 23. Juli 2022)

Aus der Region nennt das Astra folgende Autobahnabschnitte, die von Staus betroffen sein können: Auf der A2 den Abschnitt Region Luzern bis Stans-Nord, den Gotthard-Strassentunnel sowie auf der A8 den Abschnitt Sarnen bis zur Verzweigung Lopper. Auf den Hauptstrassen wird die Axenstrasse zwischen Brunnen und Flüelen erwähnt sowie die Schöllenen zwischen Göschenen und Andermatt. Als Ausweichmöglichkeit werden die Verladestationen erwähnt. Doch auch da könne es jeweils von 8 bis 16 Uhr zu Wartezeiten kommen, so auch an der Furka und am Lötschberg. «Bei der Rückreise sind Wartezeiten jeweils von 11 bis 18 Uhr möglich» so das Astra.

Das Astra appelliert in der Meldung an die Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmenden: Hohes Verkehrsaufkommen mit Stau und Zeitverlusten auf Hauptachsen führe oft zu unerwünschtem Ausweichverkehr. «Dieser belastet die Menschen in den Ortschaften entlang der Nationalstrassen und führt letztlich zum Verkehrskollaps in den Regionen.» Das Astra bitte deshalb darum, auch bei Stau auf der Autobahn zu bleiben.