Zentralschweiz
Der erstbeste Kindersitz reicht noch nicht: TCS mahnt zur korrekten Sicherung von Kindern im Auto

Die Sektion Waldstätte lädt zu den Kindersitztagen ein. Eltern können sich vor Ort über das Thema informieren lassen.

Drucken

Die Zahlen würden ein erschreckendes Bild zeigen, schreibt die Sektion Waldstätte des TCS in einer Mitteilung: «Rund 400 Kinder verunfallen jährlich im Auto.» Jedes zweite Kind sei im Auto nicht richtig und eines von vierzehn Kindern gar nicht gesichert. «Ohne Kindersitz ist ein Kind dreimal mehr gefährdet, bei einem Unfall schwer verletzt oder gar gerötet zu werden.»

Beim Verwenden von Kindersitzen ist auf Grösse und Alter des Kindes zu achten.

Beim Verwenden von Kindersitzen ist auf Grösse und Alter des Kindes zu achten.

Bild: PD

Mit der Beschaffung des erstbesten Kindersitzes sei es aber noch nicht getan. Denn es sei wichtig, einen auf die Körpergrösse und das Alter des Kindes zugeschnittenen Sitz zu verwenden. Der Sicherheitsgurt allein reiche bei Kindern dazu nicht aus, denn sie weisen andere Proportionen als Erwachsene auf.

Die TCS-Sektion Waldstätte veranstaltet vom 23. bis 28. Januar ihre sogenannten Kindersitztage an der Burgerstrasse 22 in Luzern, um über die Thematik zu informieren. «Kinder können Malbögen ausmalen, während sich die Eltern von unseren Fachpersonen beraten lassen.» Mehr Infos dazu gibt's unter www.tcs-luzern.ch. (lur)